A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Alle Aiderbichler Tiergeschichten

Statement

20.09.2017 Zyniker im Pelz

Statement

Begegnet man einem Menschen, der Pelz trägt, jung oder älter, Frau oder Mann, abends auf dem Weg in die Oper oder tagsüber spazierend im Park, könnte man schnell die zeitliche Orientierung: Wie kommt sowas aus der Steinzeit ins Jahr 2017! <br /> Ganz früher trug man den Pelz unveredelt als Fell, wenn es kalt wurde. Auch der Ötzi trug sozusagen Pelz im Schnee, wie man herausfand, ohne es ihm übelnehmen zu können. Vor ein paar Jahrhunderten gehörten Pelzteile noch zu Uniformen, Trapper und Fallensteller trugen Felle. Aber was ist los mit dem Homo Sapiens von heute, dem Sklaven der Modeindustrie, wenn er sich einerseits umständlich seiner Körperhaare entledigt, um sich dann ein haariges Fell überzustülpen. Sehnt er die mythische Kraft der für sein Outfit getöteten Tiere herbei? Sind diese Super-Retros von heute Schwächlinge, die sich, wenn schon nicht mehr gegen Kälte schützen, damit ihre eigenen Defizite bemänteln? mehr Informationen
Olympe hat uns ein Eselbaby geschenkt

19.09.2017 Willkommen kleiner Paul!

Olympe hat uns ein Eselbaby geschenkt

Als die 10-jährige Eselin Olympe und ihre Tochter Mona Ende Juni zu uns nach Gut Aiderbichl kamen, waren die beiden Eselinnen in einem katastrophalen Zustand. Sie waren verwahrlost, und ihre Hufe sicherlich mehrere Jahre nicht mehr behandelt worden. Olympe konnte vor Schmerzen kaum aus dem Hänger steigen. Ein Anblick, der unseren Mitarbeitern die Tränen in die Augen steigen ließ. <br /> Zwei Aiderbichlerinnen waren damals auf Olympe und Mona aufmerksam geworden und dank ihrem spontanen Einsatz konnte das Schlimmste verhindert werden. Denn: Der Besitzer der beiden Eselinnen wollte die beiden zum Schlachter geben und setzte ein Ultimatum von weniger als 24 Stunden. Und das, obwohl Olympe damals bereits wieder trächtig war! mehr Informationen
Willkommen im Leben, Dewey!

18.09.2017 Glück für ein schwarzes Lämmchen

Willkommen im Leben, Dewey!

Obwohl Ostern schon längst vorbei ist, gibt es derzeit auf Gut Aiderbichl Henndorf einen kleinen Mitbewohner, der ein Gefühl von Frühjahr vermittelt, und mit seinen Sprüngen und seiner Energie Lebensfreude pur vermittelt: Lämmchen Dewey. mehr Informationen
Die Not der Tiere im Sturm

13.09.2017 Statement

Die Not der Tiere im Sturm

Es sind die immer gleichen schrecklichen Bilder und Szenen, die uns die Fernsehberichterstattung aus den von Unwetterkatastrophen betroffenen Gebieten zeigen muss. Überflutete Straßen, riesige Wellen, die sich an den Strandbefestigungen explosionsartig brechen, im Geheul der Orkane sich verbiegende Bäume, havarierte Autos und vor allem: Menschen auf der Flucht vor den Schrecken, knietief im Wasser oder in Booten, auf die sie vielleicht gerade noch das Nötigste gepackt haben. Dazu noch Unwetteropfer auf den Dächern ihrer Häuser, in der Hoffnung auf Hilfe aus der Luft, den rettenden Helikopter. Automatisch fallen einem diese Bilder ein, wenn in den Wetterprognosen schwere Unwetter angekündigt werden. mehr Informationen
Hunde. Tod in der Arena

08.09.2017 Statement

Hunde. Tod in der Arena

er Schrecken hat eine lange Tradition. 2000 Jahre gingen ins Land und die Quälerei nimmt kein Ende, bis heute nicht. In Europa geht die grausame Tradition der Hundekämpfe bis in das Römische Reich zurück. Schon damals kämpften zwei Hunde in einer Arena ganz offenbar zum größten Vergnügen des Publikums, kämpften und zerbissen sich, bis einer tot war. Von Rom aus verbreiteten sich diese Hundekämpfe als Volksbelustigung über ganz Europa. Im Mittelalter unterhielt sich dabei der Adel und im 18. und 19. Jahrhundert waren Städte in England die Zentren der Hundekämpfe, die sich zum Wettsport entwickelten. mehr Informationen
Neulich kam Pluto

06.09.2017 28. August 2017

Neulich kam Pluto

Ein Hund kann für ältere Menschen, besonders wenn sie alleine sind, großes Glück bedeuten. Ein Freund kann er sein, wenn es keine Freunde mehr gibt und niemand mehr da ist. Aber der Hund ist sowieso immer ein wunderbarer Begleiter des Menschen. „Mein Hund ist als Hund eine Katastrophe, aber als Mensch unersetzlich“, gestand schon der deutsche Bundespräsident Walter Scheel. Und für das Alter hat der Hund nun einmal eine ganz besondere Bedeutung.<br /> Aber nicht jeder Hund für jeden älteren Menschen. mehr Informationen
Abschied von Krümmel

29.08.2017 Der sanfte Riese ist von uns gegangen…

Abschied von Krümmel

Vor etwas mehr als 6 Jahren, am 10. August 2011, kam der damals 13-jährige sanfte Riese Krümmel, ein fast 1.000 Kilo schwerer Brabanter-Wallach, zu uns nach Gut Aiderbichl Henndorf. Schon damals litt er an einer chronischen Huferkrankung, die trotz aller Behandlungen nicht geheilt werden konnte. Zuletzt bereitete ihm die Krankheit immer größere Probleme. Gestern Abend dann trat Krümmel, im Kreise seiner Freunde Larry und Gazelle, sowie seiner vertrauten Pfleger seine letzte Reise an. <br /> Danke Krümmel, dass wir Dich ein Stück auf Deinem Lebensweg begleiten durften! mehr Informationen
Teil 6 - vom Aussterben bedrohte Tiere

25.08.2017 25.08.2017

Teil 6 - vom Aussterben bedrohte Tiere

Die Schwarznasenschafe sind im Schweizer Wallis beheimatet und noch eng mit der Wildform der Urschafe verwandt. Sie sind gehörnt und gute Kletterer, die sich auch an steilen, steinigen Hängen gut bewegen können. Das sind die besten Voraussetzungen für ein Leben in den Bergen von Zermatt. mehr Informationen
Wolfsangst

23.08.2017 Statement

Wolfsangst

Wölfe sind uns nicht geheuer. Der Wolf wird in der Regel als Bedrohung wahrgenommen. Schon in der Bibel erscheint er als herdenreißendes, gefährliches Raubtier. Auch im Märchen ist er meist böse. In „Rotkäppchen“ gewinnt er das Vertrauen eines kleinen Mädchens, frisst dann dessen Großmutter und schließlich auch Rotkäppchen auf. Und in „Der Wolf und die sieben Geißlein“ verstellt er mit Kreide seine Stimme, bevor er zuschlägt. mehr Informationen
Kune Kune Schweine

18.08.2017 Teil 5 - vom Aussterben bedrohte Tiere

Kune Kune Schweine

Entdeckt wurden sie in Neuseeland bei den Maori, einem Eingeborenenstamm, in dessen Sprache Kune Kune „fett und rund“ bedeutet. Tatsächlich wirken sie, kleiner als unsere Hausschweine, mit ihren kurzen Beinen sehr kompakt und kommen auf ein Gewicht von um die 100 Kilo. mehr Informationen
Faule Eier

16.08.2017 Statement

Faule Eier

Egal ob man heutzutage 18 oder 80 ist, als Handwerker arbeitet, in einem Orchester die Geige spielt, Gebrauchtwagen verkauft, ein Haubenrestaurant führt oder als Taxifahrer jobbt – der Missbrauch, der in der Nahrungsmittelindustrie stattfindet, die Schädigungen durch die industrielle Landwirtschaft, die giftigen Umweltskandale überhaupt machen längst lauter kleine Chemiker aus uns allen. Wie viele Glykol-Wein Skandale haben wir schon überlebt? Die meisten von uns sind auch der BSE-Gefahr entkommen und weiterhin rinderwahnfrei. Welche widerwärtigen Gifte schlummerten im Gammelfleisch? Strahlen die Pilze eigentlich noch radioaktiv? Halten Sie noch Laktose aus? mehr Informationen
Österreichisch-Ungarische Barockesel

11.08.2017 11.8.2017 Teil 4 - vom Aussterben bedrohte Tiere

Österreichisch-Ungarische Barockesel

Bei Eseln denkt man gerne an anspruchslose Arbeitstiere, das Pferd der ärmeren Bevölkerung. Beim Österreichisch-Ungarischen Barockesel handelt es sich aber eher um das Gegenteil. Diese schönen „Nobelesel“ gibt es seit der Barockzeit. mehr Informationen
Familien der „Stunde des Herzens“

10.08.2017 Besuch auf Gut Aiderbichl:

Familien der „Stunde des Herzens“

Ein unvergesslicher Tag bei unseren geretteten Tieren<br /> <br /> Gut Aiderbichl ist als einzigartige Begegnungsstätte zwischen Mensch und Tier bekannt. Besucher können unseren geretteten Tieren besonders nahe kommen, etwas über sie und ihr Schicksal erfahren, oder sie einfach nur beobachten und Kraft tanken. Eine ganz besondere Beziehung zu Tieren haben Kinder. Genau das konnten wir am vergangenen Samstag wieder beobachten, als der gemeinnützige Vorarlberger Verein „Stunde des Herzens“ unserer Einladung gefolgt war und 25 bedürftige Kinder mit ihren Familien einen unvergesslichen Tag auf Gut Aiderbichl verbrachten. mehr Informationen
Schwitzende Kühe

09.08.2017 Statement

Schwitzende Kühe

Früher sprach man von Milchseen und in der Folge von Butterbergen. Das war in den frühen 1980er Jahren, als die Bauern immer mehr Milch und Butter produzierten, weil ihnen die EU zu einem Garantiepreis abkaufte, was auf dem freien Markt nicht abzusetzen war. mehr Informationen
Welttag der Katzen am 8. August

08.08.2017 Katzen geliebte Haustiere, aber auch oft verstoßen

Welttag der Katzen am 8. August

Die Geschichte der Katzen geht weit zurück. Bereits vor etwa 9 Millionen Jahren, manche gehen sogar von 50 Millionen Jahren aus, fanden die ersten Vorfahren der heutigen Hauskatzen Erwähnung. Doch die Menschen suchten erst viel später die Nähe zu Tieren und begannen etwa ab dem 3. Jahrtausend vor Christus mit der Domestikation. Die Katzen erfreuten sich zunehmender Beliebtheit und heute leben Katzen in nahezu allen von Menschen besiedelten Gebieten. mehr Informationen