A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Erstes Silberfuchsbaby öffnet Augen

Die Bestimmung des kleinen Fuchsbabys wäre, wie die seiner Geschwister, ganz anders gewesen. Sie wären in einem Gitterkäfig geboren worden, damit Menschen sich später mit ihrem Pelz hätten schmücken können. So aber erblickt das erste Baby von Melissa II die Welt in Freiheit. Wird geliebt und umsorgt von der Mutter und unseren Pflegern. Erleben Sie in dem Clip der Fuchs-Trilogie - Teil 2 wie die anderen fünf Füchsinnen freigelassen werden. Das geht unter die Haut und jeder, der das sieht, wird nie wieder einen Pelzkragen tragen...

Ein großer Moment: Das erste Fuchsbaby kann sehen!

Gibt es Menschen, die in diesem wunderschönen Lebewesen kein Mitgeschöpf sehen? Zu befürchten ist, dass es sehr viele gibt. Denn sonst wäre nicht erklärbar, wie im Herbst Konsumenten ungehemmt Pelz- und Fellkrägen kaufen. Bitte helfen Sie und klären Sie in Ihrem Umfeld auf. Erleben Sie die bewegendsten Bilder der weiteren fünf Füchsinnen, die wir vor wenigen Wochen von einer europäischen Pelztierfarm freikaufen konnten und in ihrem neuen Gehege freilassen durften. Sind Sie mit dabei...

Unsere Fuchsbabys werden die Welt ganz anders betreten. Die erwachsenen Füchsinnen haben nicht gleich reagiert. Sie bewegen sich zunächst so, als würden sie kriechen müssen. Bis sie merken, wie aufregend es ist, eine Pfote nach der anderen zu bewegen. Ein wunderbarer Tag für diese Füchse. Die vielen anderen aus der Farm, und wo immer sie auf der ganzen Welt so gehalten werden, werden das nie erfahren dürfen.

Wie aus einem dunklen Verlies kommend, treten sie demütig vor ihren Schöpfer. Warum müssen diese Tiere all das ertragen? Es geht nicht um Ernährung von Menschen, es geht doch nur um Selbstdarstellung und Eitelkeit.
 
Erleben Sie morgen "den Tag danach" in unserem Video-Clip Teil 3. Nach und nach erwachen bei den Gepeinigten und Isolierten die Instinkte.
 
Bitte werden Sie Aiderbichler, damit wir weiterhin helfen können. Vielleicht meldet sich auch ein Pate für das kleine Fuchsbaby.

<< Zurück