A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert!?

Die Beziehung zwischen Mensch und Hund

 

„Eine gute Beziehung zwischen Hund und Hundehalter ist das A und O für ein harmonisches Zusammenleben!“, betont Verhaltensmedizinerin Mag. Luisa Demattio. Dabei müssen immer die Bedürfnisse beider Seiten – sowohl Hund, als auch Herrchen und Frauchen beachtet werden. Frau Demattio im Interview mit der Gut Aiderbichl Akademie über die Beziehung zum Hund:

 

Frau Mag. Luisa Demattio, was zeichnet die Beziehung zwischen Hund und Mensch aus bzw. wie unterscheidet sie sich von Beziehungen zwischen Menschen?

Der Mensch sollte in erster Linie Respekt und Wissen um das Anderssein des Hundes haben. Der Hund lebt zwar in unserer Welt, ist allen uns umgebenden Reizen ausgesetzt, muss aber ein Hund bleiben dürfen. Wer seinen Hund gut kennenlernen will, sollte viele Aktivitäten mit ihm teilen, weil gemeinsame Zeit verbindet. Dabei meine ich mit Aktivitäten nicht Gehorsamkeitsübungen und Unterordnung, oder Dogdance bis zum Umfallen. Ich denke eher an Möglichkeiten, die es erlauben mit dem Hund auf natürliche Art und Weise zu kommunizieren und zu interagieren.

  

Bei welchen Bedürfnissen von Hund und Mensch kommt es häufig zu Unstimmigkeiten?

Viele Hundehalter kommen abends heim und möchten entspannen. Der Hund ist meist eher in der Stimmung eine echt schöne große Runde mit seinen Kumpels zu gehen. Er möchte gerne freilaufen, vielleicht jagen... das ist in unserer Gesellschaft jedoch nicht möglich.

Freie Begegnungen mit anderen Hunden, die sich auch wiederholen, sodass echte Beziehungen entstehen – das ist für den Menschen oft schwer realisierbar. Viele Menschen brauchen den Hund zum Kuscheln und damit sie nicht alleine sind, das kann einen Hund ganz schön überfordern und zugleich nimmt es ihm oft die Möglichkeit, seine eigenen Motivationen und Fähigkeiten zu leben.

 

Welche Auswirkungen können diese Unstimmigkeiten auf die Beziehung zwischen Hund und Hundehalter haben?

Viele Hunde sind frustriert, gelangweilt, sie sind geistig unterfordert oder emotional überfordert. Andererseits sind Hundebesitzer oft überfordert, wenn ihr Hund sich nicht gut in ihr Leben und ihren Alltag integrieren kann, wenn er etwa nicht alleine bleiben kann, bellt, zerstört oder aggressives Verhalten zeigt.

 

Wie kann die Beziehung zum Hund verbessert werden?

Helfen kann es, wenn die Kommunikation analysiert und verbessert wird – oft sind es echt Verständigungsprobleme: der Hund spricht „Hund“ und der Mensch „Deutsch“ oder eine andere Sprache. Dabei ist sich der Mensch oft gar nicht bewusst, dass es er ist, der sich um die Hundesprache bemühen muss, weil der Hund ja keine Sprache in dem Sinn hat. Praktisch gesehen, kann man sich einfach mal überlegen, wie es wäre, auf der anderen Seite des Dialogs zu stehen: “Wie ginge es mir in diesem Hundeleben?”.

 

Auch das Teilen des Alltages und das Eingehen auf die täglichen Bedürfnisse eines Hundes nach Bewegung, Kontakten und interessanten neuen Gerüchen. Wer das im Alltag unter einen Hut bringt und selbst Entspannung und Freude daran hat, wird sehr bald die Freude am Beisammensein auch beim Hund erkennbar sein.

 

Welche positiven Effekte kann eine Verbesserung der Mensch-Hund-Beziehung haben?

Es herrscht mehr Ausgeglichenheit und Vertrauen, auch die Kommunikation wird verfeinert. Das wirkt sich auf alle Bereiche positiv aus.

 

Ich habe bereits eine gute Beziehung zu meinem Hund, kann ich sie noch mehr verbessern oder stärken?

Eine Beziehung kann immer mehr vertieft werden, man könnte sich etwa neuen Herausforderungen stellen, mehr über Hunde lernen, ihre Körpersprache, den Hund von einer neuen Seite kennenlernen. Oft ist spezifische Nasenarbeit wie Mantrailing eine echt tolle neue Herausforderung, die beiden Spaß machen kann und neue Seiten im Leben aller Beteiligten öffnet.

 

Liebe Aiderbichler und Tierfreunde, Sie möchten mehr über die Beziehung zwischen Hund und Mensch erfahren und lernen, wie Sie diese verbessern können? Das zweitägige Seminar „Die Beziehung zwischen Mensch und Hund“ am 16. und 17.11.2019 oder das Eintagesseminar „Mein Hund und ich – ein richtiges Team“ am 01.12.2019 geben Ihnen nicht nur wertvolles Hintergrundwissen über die Mensch-Hund-Beziehung, sondern auch eine praktische Anleitung wie Sie die Beziehung zu Ihrem Hund vertiefen können. Das Team der Gut Aiderbichl Akademie freut sich auf tolle Seminare mit Ihnen.

 

Das volle Kursprogramm der Gut Aiderbichl Akademie finden Sie unter https://www.gut-aiderbichl.com/gut-aiderbichl-akademie/bildungsangebote/erwachsenenbildung/

 

Liebe Tierfreunde, dank Ihrer unermüdlichen Unterstützung, können wir mittlerweile 6.000 Tieren ein sicheres und liebevolles Zuhause geben. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin. Herzlichen Dank.   

Werden Sie symbolisch Pate von allen Tieren und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück