A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Gerettet: Lykke hatte mehr als 250 kg Untergewicht!

Vor kurzem ist der schon 33 Jahre alte Wallach Lykke bei uns auf Gut Aiderbichl Deggendorf eingezogen. Sein Anblick, als er aus dem Hänger stieg, erschreckte uns. Deutlich zeichneten sich unter seinem Fell die Rippen ab – er hatte mehr als 250 Kilogramm Untergewicht und konnte von uns, in Kooperation mit dem Veterinäramt, gerettet werden.

 In jungen Jahren war Lykke ein Sportpferd und erfolgreich auf der Trabrennbahn. Doch dann, als die Leistung nach einigen Jahren nicht mehr reichte, wurde er ausgemustert. Sein Besitzer wollte ihn nicht mehr, denn mit Lykke war einfach kein Preis mehr zu holen. So fand sich der Rapp-Wallach plötzlich auf dem Pferdemarkt wieder. Endstation Schlachthof – das wäre sein Schicksal gewesen, wenn sich nicht doch ein Interessent gefunden hätte, der den Wallach kurzerhand ersteigerte. Lykke wurde dann einige Jahre als Reitschulpferd eingesetzt und wechselte öfters den Besitzer. Ganz lässt sich seine Geschichte und seine lange Reise leider nicht rekonstruieren.

Sicher ist nur, dass Lykke immer wieder verstoßen wurden und dann, vor mehr als 10 Jahren, schließlich sein Zuhause bei einem Tierfreund in Bayern fand. Lykke führte auf dem Hof ein glückliches Leben. Er hatte einen sicheren Stall, Auslauf, wurde versorgt und hin und wieder geritten.

Eigentlich wäre alles gut gewesen und Lykke hätte in Ruhe sein Alter genießen können. Aber irgendwann schaffte der Tierfreund es aus Altersgründen einfach nicht mehr, seine Tiere zu versorgen. Nach und nach verließen die Tiere den Hof. Außer ein paar Hühnern blieb letztendlich nur Lykke übrig. Er fristete sein Dasein in seinem Stall – bewegt wurde er kaum mehr und auch der Tierarzt oder der Hufschmied wurden nicht mehr verständigt. Lykke verwahrloste und magerte ab. So sehr sogar, dass die Behörden auf ihn aufmerksam wurden – es drohte sogar die Beschlagnahmung als letzer Ausweg. Doch die Amtstierärztin wusste: Eine Beschlagnahmung, die einige Zeit in Anspruch nimmt, wäre seinem Todesurteil gleichgekommen. Lykke war mehr als 250 Kilogramm untergewichtig, hatte kaum noch Zähne und musste dringend versorgt werden. Auch seine Hufe mussten unbedingt behandelt werden. Doch einen Platz für ein so betagtes Pferd, das seit Jahren den Stall nicht mehr verlassen und schon lange keine Artgenossen mehr gesehen hat, ist kaum zu finden. Aber am Hof bleiben konnte Lykke auch nicht – das war sicher. Gemeinsam mit seinem Besitzer versuchte die Amtstierärztin, eine Lösung zu finden.

Lykke wird nun bei uns aufgepäppelt

Schließlich wandte sich das Veterinäramt an uns und bat um Hilfe. Als wir die lange Geschichte von Lykke hörten, stimmte Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber zu, den Wallach aufzunehmen. Doch würde er sich verladen lassen? Seit mehr als einem Jahrzehnt war Lykke auf keinen Hänger mehr gestiegen und hatte weder den Hof, noch seinen vertrauten Stall verlassen.

Unser Team stellte sich auf alle Eventualitäten ein und wurde bei der Abholung von einem Tierarzt begleitet. Schließlich wussten wir nicht, wie das sensible Pferd reagieren würde. Doch ganz anders als erwartet, stand Lykke nach 15 Minuten friedlich im Hänger. Er schien zu spüren, dass nun alles gut wird.

Angekommen auf Gut Aiderbichl Deggendorf, wo er freudig von unserer Pferdefamilie begrüßt wurde, sah sich unser Senior erst einmal vorsichtig um, ehe er in seine neue Box geführt wurde. Hier wartete bereits eine Portion Spezial-Futter auf ihn, die er sich nach der Reise sichtlich schmecken ließ.

Mittlerweile hat Lykke sich schon bei uns eingelebt und auch etwas an Gewicht zugelegt. Wir sind sicher, dass er schon bald gemeinsam mit unserer Aiderbichler Pferdefamilie seinen Ruhestand richtig genießen kann. Er ist nun angekommen im Glück – endlich!

Werden Sie symbolisch Pate von Lykke und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück