A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Herzlich willkommen: Adi & Markus!

In der letzten Woche fand auf Gut Aiderbichl Henndorf unser Sommer-Patentreffen statt, bei dem unsere neue Hundewiese eröffnet wurde. Es war ds erste Patentreffen seit der schweren Erkrankung von Michael Aufhauser, so dass wir alle etwas nervös waren. Aber unsere Aiderbichler ließen uns nicht im Stich... Am gleichen Tag durften wir ein Versprechen einlösen, dass Michael Aufhauser bereits vor über einem Jahr gegeben hatte: Die beiden Percheron-Hengste Adi und Markus hielten auf Gut Aiderbichl Henndorf Einzug...

Versprechen, die wir geben: Adi & Markus

Auch Conchita, der Tinker-Stute mit dem Kaiserbart, konnten wir im Sommer 2014 das Schlimmste ersparen
Die beiden Percheron-Henste Adi und Markus, so versicherte uns der Händler damals, waren nicht in Gefahr. Bei der Pferderasse Percheron, benannt nach dem Perche-Gebiet im Nordwesten Frankreichs, handelt es sich um Nachfahren der damaligen Ritterpferde. Die Percheron wurden ursprünglich als schwere Arbeitspferde vor dem Pflug, der Kutsche oder für die Waldarbeit gezüchtet. Sie heben sich durch ihren edlen Gang, die Wendigkeit und ihr Talent zur Dressur (Hohe Schule) von anderen Kaltblütern ab und werden daher auch als "Edelkaltblut" bezeichnet. Adi (11) und Markus (9) wurden für schwere Kutsch- und Zugarbeit eingesetzt. Sie nahmen an mehr als 500 Fest- und Faschingsumzügen in ganz Deutschland teil und zeichneten sich hierbei durch ihre Ruhe und Gelassenheit aus. "So lange sie die Leistung bringen, dürfen sie bleiben. Aber wenn sie nicht mehr eingesetzt werden können, gehen sie zum Schlachten", erwähnte der Händler damals nebenbei. Beim Anblick der mächtigen Pferde ließ uns diese Aussage zusammenschrecken. Michael Aufhauser nahm dem Händler daraufhin das Versprechen ab, sich bei uns zu melden, bevor Adi und Markus geschlachtet werden sollten. Jetzt, mehr als ein Jahr nach unserer Zusage, meldete sich der Händler bei uns, da die beiden Pferde Probleme an den Beinen bekommen haben und nicht mehr in der Lage sind, kilometerlange Festzüge zu bestreiten. Obwohl unsere Platzkapazitäten nahezu ausgeschöpft sind hielten wir natürlich Wort.
<< Zurück