A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Kalb Purzel flog aus einem Transporter!

Es muss wohl ein schrecklicher Tag für Kälber gewesen sein. Der Tag ihrer Versteigerung. Dicht an dicht werden sie danach auf großen Lkws abtransportiert. Purzel wäre in eine Mastanlage gekommen. Doch dann geschah etwas Unvorhersehbares. In einem Kreisverkehr flog das Stierkalb aus dem Transporter und knallte auf die Straße. Ein weiteres Kalb wandt sich wieder in den Anhänger...

Ein Schutzengel flog mit...

Tierliebe Menschen, die hinter dem Transporter her fuhren, trauten ihren Augen nicht. Vor ihren Augen fiel ein Stierkalb in der Kurve eines Kreisverkehrs auf die Straße. Der Fahrer hatte nichts bemerkt und fuhr weiter. Sie brachten das völlig verängstigte und entkräftete Tier an den Straßenrand. Verlängerten den Kalbstrick behutsam mit einem Abschleppseil.

Geistesgegenwärtig meldeten sich die Retter bei Michael Aufhauser im Büro. Inzwischen hatte der Transporteur offensichtlich von einem anderen Passanten erfahren, dass er ein Kalb verloren hatte und war umgedreht. Die Retter waren sich einig, dass sie das 6 Wochen alte Stierkälbchen nicht mehr ohne weiteres herausgeben würden. Michael Aufhauser sprach mit dem Transporteur und einigte sich mit ihm, dass Gut Aiderbichl das Kalb freikauft und in weniger als einer Stunde von Aiderbichler Christian Kögl abholen lässt. Dieser stimmte zu.

Fast willenlos und zu Tode erschöpft liegt das kleine Stierchen am Straßenrand. Dann, nach etwa einer Stunde, läd ihn Christian Kögl auf und Purzels Fahrt in die große Freiheit beginnt. Statt einer engen Mastbox erwartet ihn jetzt ein Leben im Glück. Mit viel Bewegung und Artgenossen, die ohne Angst und Stress leben dürfen.

Auf seinem Rücken klebte noch die Versteigerungsnummer. Sein Tag muss früh begonnen haben. Das alles ist doch zu viel für die Tierkinder. Was muten wir Menschen ihnen zu? Das sind doch keine Paletten, sondern fühlende Lebewesen. Kinder, die sich nach dem Schutz ihrer Mutter sehnen, wie wir das auch getan haben, als wir noch kleine Kinder waren. Wir regen uns über den Welpenhandel auf und haben für ihr Leid Verständnis. Nichts unterscheidet Tierkinder voneinander. Darüber müssen wir doch nachdenken und entsprechende Konsequenzen ziehen.
Haben Sie schon einmal das Aiderbichler Soja-Schnitzel probiert? Nur zum Beispiel.

Ohne zu zögern haben wir sofort auch diesem Kälbchen unsere Hilfe zugesagt. Denn wir wissen, dass es Aiderbichler gibt, die möglicherweise auch hier helfen können. Purzel ist auf Gut Aiderbichl Deggendorf eingezogen. Bitte werden Sie Pate von Purzel oder unterstützen Sie unser großes Rinder-Projekt. Nur so können wir auch weiterhin helfen.

<< Zurück