A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Massentötungen von Hunden sind keine Lösung

 

In der jetzigen, schwierigen Situation ist es besonders wichtig, präsent zu sein und den richtigen Weg aufzuzeigen. Die vergangenen Jahrzehnte haben mehr als deutlich gezeigt, dass durch Massentötungen das Problem nie in den Griff zu bekommen ist. Das Töten von Straßenhunden ist nicht nur wirkungslos, es verletzt auch EU-Vereinbarungen. Sehr enttäuschend ist, dass von Seiten der EU nicht interveniert wird.

Für jeden eingefangenen Hund rückt in Kürze ein neuer nach, wenn nicht endlich der Ursprung des Problems erkannt wird: Die vielen unkastrierten Hunde produzieren einen endlosen Nachschub an ungewollten Welpen. Die Kleinen kommen auf den Feldern und Straßen Rumäniens zur Welt. Die Hundemütter sind von Unmengen an Parasiten befallen und stecken die Welpen damit an. Blutarmut, ein geschwächtes Immunsystem und nichts zu essen, das ist der Einstieg ins Leben.

 

Wir von Gut Aiderbichl helfen zusammen und sind vor Ort präsent. Wir sprachen mit dem Bürgermeister von „Puchenii Mari“ und der Bevölkerung über unsere Kastrationspläne. Daraufhin bekamen wir Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf der Homepage und auf Plakaten wurde in „Puchenii Mari“ für unsere Aktionen Werbung gemacht.

 

Bis heute konnten wir mit der Hilfe der Aiderbichler 454 Tiere kastrieren. Wenn wir davon ausgehen, dass jedes Tier ca. 10 Welpen im Jahr bekommen kann, haben wir für nächstes Jahr das Leid von 4540 armen Tierbabys verhindern können. Dafür sagen wir Danke!

Danke an alle die gespendet haben und uns weiterhin zur Seite stehen! Nur mit Ihrer Hilfe können wir auch weiterhin viel im Tierschutz bewirken.

Werden Sie symbolisch Pate von Piccolina Glina/RO und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück