A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Kune Kune Schweine: nie gehört?

Ursprünglich kommen die Kune Kune Schweine aus Neuseeland. Etwas kleiner als unsere Hausschweine, werden sie rund 100 kg schwer, haben kurze aber feste Läufe und ihr besonderes Markenzeichen sind zwei Troddeln unter ihrem Kinn. Kune Kune, deren Name – wenig schmeichelhaft – „fett und rund“ bedeutet, sind auffallend menschenfreundlich. Das zeigt sich auch bei unseren fünf Kune Kunes: sie lieben es, auf die Besucher zuzugehen, mit ihnen mitzugehen oder sich von ihnen streicheln zu lassen und mit ihnen zu kuscheln (wie auch am Bild oben zu sehen ist. Hier kuschelt Casanova mit unserer Tierpflegerin Martina). Gutmütig und verspielt zugleich, erfreuen sie die Besucher jeden Tag und zaubern ihnen Lächeln in das Gesicht.

 

Diego liebt, wie auch seine Brüder, den Schnee.

 

Sie sind die perfekten Weideschweine, trotzdem wären sie Ende der 1970er Jahre beinahe ganz verschwunden. Es gab nur noch 9 dokumentiere Tiere. Zum Glück fanden sich Liebhaber dieser besonderen Rasse, die sich für deren Erhalt und Fortbestand einsetzten. Dank deren Hilfe und Zutun, konnte sich der Bestand wieder auf mehr als 1.000 Tiere erhöhen, man findet Kune Kune vereinzelt bei Züchtern und Liebhabern natürlich in Neuseeland, den USA aber auch in Europa. Als wir 2015 von dieser bedrohten Rasse und fünf kleinen Ferkelchen erfuhren die ein neues Zuhause suchten, entschlossen wir uns dazu, sie bei uns aufzunehmen.

 

Harry (links) und Roy (rechts) als noch junge Ferkel.

 

Die mittlerweile ausgewachsenen Kune Kune sind zwischenzeitlich zu echten Stars auf Gut Aiderbichl in Henndorf geworden. Harry, Potter, Roy, Diego und Casavona sind unsere fünf Eber, die von den Besuchern sofort ins Herz geschlossen wurden, die aber auch die Menschen in ihr Herz geschlossen haben.

 

Eine der Lieblingsbeschäftigungen im Sommer: ein kühlendes Bad

Bereits seit Jahren setzt sich Gut Aiderbichl für den Artenschutz ein. Zum einen unterhalten wir enge Beziehungen zu Institutionen, die sich auf anderen Kontintenten für den Artenschutz einsetzen, denn auf der Basis unserer praxisnahen Arbeit sehen wir eine große Chance, auch in anderen Ländern diese dringend notwendige Arbeit zu leisten.

Zum anderen setzen wir uns aber auch für den Erhalt bedrohter Haustierrassen ein. Zu ihnen gehören zum Beispiel die Noriker Pferde oder die weißen K.u.K.-Esel.

Durch ihre Anwesenheit und unter dem Schutz von Gut Aiderbichl, sind wir in der Lage, auf die immer größer werdende Bedrohung für bestimmte Tierarten und -rassen hinzuweisen und eine breite Öffentlichkeit für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.

Bitte unterstützen Sie uns bei unserer täglichen Arbeit mit einer Spende oder einer symbolischen Patenschaft!

Werden Sie symbolisch Pate von allen Tieren und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück