A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Müllcontainer: Wenn Stahlwände weinen

Eine griechische Tierretterin kann die Tränen nicht halten - vor Wut und Verzweiflung. Hätten die Stahlwände eines Müllcontainers das Wimmern einer Hundemutter und ihrer Welpen nicht nach außen getragen, wäre das Schlimmste passiert. Mitten im Abfall von Gärtnern hockte eine Hundefamilie. Irgendwann dann wäre der Container auf einen LKW gehievt worden und dann - ab auf die Müllhalde! Oder schlimmer noch: in den Holz-Häcksler...

Sich selbst überlassen: die entsorgte Hundefamilie

Nicht immer steht uns ausreichend Bildmaterial zur Verfügung. Wenn aber doch, dann können wir Sie, liebe Aiderbichler und Tierfreunde, in eine Welt mitnehmen, die den meisten von uns verborgen bliebe. Da steht ein Container in Griechenland, und niemand würde erahnen, dass sich ein grauenvolles Drama anbahnt.

Mutterhündin Flocke, die kleine cremefarbene Kitty und die kleine Jill mit den hellbraunen Augenbrauen sind zu sehen. Die dritte, die schwarz-weiße Agi, versteckt sich noch unter den Blättern. Leider haben es zwei weitere Welpen nicht geschafft.

Dann taucht Agi doch noch auf. Die kleinen Hunde haben, ungleich ihrer Mutter, die Menschen noch nicht wirklich kennengelernt. Sie wissen nciht, dass sie in der Todesfalle sitzen.

Hundemutter Flocke hat mehrmals Anlauf genommen. Doch die Stahlwände sind zu steil. Immer wieder rutscht sie ab. Auch würde sie niemals, etwa um ihr eigenes Leben zu retten, ihre Jungen im Stich lassen. Dann lieber mit ihnen sterben.

Bild links: Mutter Flocke (oben), darunter Kitty, daneben die kleine Jill mit den hellbraunen Augenbrauen und rechts die schwarz-weiße Agi

Wochen später: Die Tierfreundin hat auf unsere Veranlassung hin die Ausreise der Hundefamilie vorbereitet.

Nun bitten wir unsere Online-Tierretter wieder einmal um Hilfe. Selbst wenn wir für den einen oder anderen einen Sonderpflegeplatz bekämen, so steht wie immer fest, dass sie ihr ganzes Leben lang unseren Aiderbichler Schutz genießen. Egal, ob sich jemand für sie interessiert oder nicht. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Patenschaft für Flocke, Kitty, Jill oder Agi (ab € 10,- monatlich) oder spenden Sie für unser Streuner-Projekt an unsere gemeinnützigen Stiftungen.

Fünf weitere griechische, junge und agile Hunde warten noch auf Bewerber für einen lebenslangen Sonderpflegeplatz: Vera, Celine, Laval, Mercedes und Fabian.

Werden Sie symbolisch Pate von Müllcontainer Hunde und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück