A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Nachruf

Rahel läuft nun in der Himmels-Wüste

Unsere Rahel war die Grande Dame der Aiderbichler Dromedare in Henndorf. Mit ihren über 26 Jahren war sie das älteste Dromedar in der Runde und eine fürsorgliche, manchmal etwas strenge Mama von Mali, ihrer Tochter, die nun tieftraurig nach ihrer Mama sucht. Über dem Kamelstall liegt seit Rahels Gang zur Regenbogenbrücke eine zutiefst traurige Stimmung.

„Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das du mich sehen kannst, wann immer du willst“ – Rahels Augen waren die letzten Tage anders. Sie waren fürsorglich auf Mali gerichtet, manchmal geschlossen, aber auf jeden Fall müde.

Rahel mit Tierpflegerin Eva

Schon bei ihrer Ankunft am Gut war Rahel von der Arthrose gezeichnet. Viele Jahre hatte sie ihr Leben in einem Zirkus verbracht. Bei der Ankunft in Henndorf bestimmte Rahel wann aus dem Transporter ausgestiegen wird, weil sie die Chefin in der Gruppe mit Mali, Bibi und Adi war. Bevor sie nicht ging, wollten auch die drei nicht aussteigen.
So bestimmte sie als Herdenälteste den Alltag, schlichtete kleine Zwistigkeiten in der Herde, stand stets über den Dingen und das nicht nur wegen ihrer Größe.

Rahel liebte die Streicheleinheiten der Pflegerinnen und der Besucher. Stolz und aufrecht stand sie da und versprühte ihr orientalisches Flair.

Adi, Mali und Rahel gemeinsam mit Tierpflegerin Eva

Wir werden immer bekannt sein für die Spuren, die wir hinterlassen (Dakota)

Rahels Beine wurden immer müder und schwächer, aber die Spuren, die sie als Kamel in unseren Herzen hinterlässt, sind tief und groß. Sie hat versucht, Mali zu einem ebenso beeindruckenden Dromedar zu erziehen, wie sie es war.
Mali spürte, dass das Versammeln der Tierpflegerinnen und die vielen Leckerlis, die großzügig an alle verteilt wurden, etwas Fremdes bringt. Instinktiv ahnte sie vielleicht, dass etwas geschieht, dass sie nicht zuordnen kann. Mali wurde nervös und unruhig, auch Adi und Bibi. Nur unsere Rahel wurde immer ruhiger, stiller und ihre Augen wurden kleiner und schwer, und schlossen sich. Für immer.

„Wenn ihr mich sucht, so sucht mich in eurem Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, bin ich immer bei euch. Passt mir auf meine Mali auf…

Du bleibst unvergessen in den Herzen der Menschen, in den Erinnerungen von Mali, Bibi und Adi.
Dein Licht wird weiterbrennen, liebe Rahel. Wir werden nicht aufhören, von Dir, unserer Grande Dame, zu erzählen. Adieu, habe es gut in der Himmels-Wüste.

Rahel gemeinsam mit Bibi

Werden Sie symbolisch Pate von allen Tieren und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück