A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Das Schaf Paula erzählt …

Hier geht es mir gut!

Die Anzahl jener Schafe, die eine neue Heimat auf Gut Aiderbichl finden, steigt stetig. Aktuell haben wir rund 300 gerettete Schafe auf unseren Höfen. Zu ihnen zählen die Hausschafe, die ungarischen Zackelschafe oder beispielsweise auch die vom Aussterben bedrohten Schwarznasenschafe. Seit Anfang April bereichert nun die kleine Paula unsere Schafherde in Henndorf.

Paula war ein extrem scheues und stilles Schaf

Eine Tierfreundin wollte Paula vor der Schlachtung bewahren. Es bestand die Gefahr der Inzucht, und deshalb hätte Paula nicht weiterleben sollen. Dieter Ehrengruber sagte der Aufnahme sofort zu, und so wurde versucht, die kleine, schüchterne Paula auf den Aiderbichl-Transporter zu locken und nach Henndorf zu fahren.

„… Ja, was würdest du sagen, wenn du merkst, irgendwas führen die Menschen im Schilde. Da kam so eine Dame mit einer roten Jacke in einem roten Auto an. Drinnen im Auto war viel Stroh ausgestreut. Hm? Die Dame mit der roten Jacke war gut zu mir. Alle waren gut zu mir. Aber warum wollten sie mich aus dem Stall führen? Mit so einem komischen Ding um den Hals?“.

Paula hatte Glück auf eine Frau mit großem Herz zu treffen

Inzucht bei den Tieren

Inzucht besteht dann, wenn sich beispielsweise Geschwister paaren und Junge bekommen. Geschwister haben zu 50% gemeinsame Erbinformationen. Dadurch kann es vorkommen, dass eventuelle Erbkrankheiten seitens der Mutter und des Vaters übertragen werden. Wenn sich Gene mit Defekten treffen, kann eine Behinderung entstehen. Deshalb hätte Paula sterben sollen.

Vorsichtig lockte man die kleine Paula auf den Transporter. Sie war sehr ängstlich und hatte ihr kurzes Schwänzchen unter den Bauch gezogen.

„Na gut, dann geh ich halt mit. Die Dame mit der roten Jacke hat mich viel gestreichelt und versucht, mir die Angst zu nehmen. Was weiß denn ich, wohin sie mich bringt. Aber hier im Auto mit dem vielen Stroh, da riecht es so gut nach Pferden, nach Kühen und auch nach Schafen. Ich fahr halt einfach mit!“.

Gesundheitscheck bei Paula

Wenn Tiere aufgenommen werden, folgt durch unseren Tierarzt ein Gesundheitscheck. Bis das Ergebnis vorliegt, lassen wir die Tiere ein paar Tage alleine in einer Stallbox, damit es keine Ansteckung mit einer eventuellen Krankheit geben kann. Alles war gut und Paula kam zur Gruppe der Ungarischen Zackelschafe, der Schwarznasenschafe und unserer Hausschafe.

„Ja, wen haben wir denn da? Ein junges schwarzes Schaf mit weißem Fleck am Kopf und am Maul. Ich bin Dewey, wer bist denn du?“. Dewey war nach Aiderbichl gekommen, weil ihn die Schafmama verstoßen hatte. Er ist ein besonders kluges und sensibles Schaf mit schwarzem Fell.

Nun hat sich Paula super in die Herde eingelebt und ist mittendrinn

„Ich bin Paula. Hallo. Kannst Du vielleicht ein wenig bei mir bleiben? Ich brauche gerade einen Freund“. Dewey wurde einer der besten Freunde von Paula.

„Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein“. (Albert Einstein)

Die kleine Paula hat das auf jeden Fall erkannt und liebt ihre Freunde um sich herum. Die Entwicklung ist wunderbar, wenn man bedenkt, wie scheu und zaghaft sich Paula anfangs in der Herde bewegt hat und wenn man nun bemerkt, wie selbstbewusst und stark Paula geworden ist.

Jetzt genießt sie mit ihren Freunden die frischen Wiesen

Nur dank Ihrer Hilfe und Unterstützung können wir Tieren wie Paula ein Für-Immer-Zuhause geben. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin mit einer symbolischen Patenschaft oder einer kleinen Spende. Vielen herzlichen Dank.

Werden Sie symbolisch Pate von Paula und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück