A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Sieben Hunde bei Salzburg vergiftet!

Ein Großanschlag auf das Leben. Er gilt zwar Hunden, doch auch Kinder können jederzeit zum Opfer der Giftköder werden. Wer unschuldige Hunde bewusst vergiftet, hat jegliche moralische Hemmung verloren, ist zum Amokläufer geworden. Zu einer Gefahr unserer ganzen Gesellschaft. Nimmt das unermessliche Leid seiner Opfer in Kauf. Das ist die Wahrheit und die darf nicht bagatellisiert werden. Wir werden alles tun und haben bereits eine Privatdetektei beauftragt, den Täter zu finden... Bitte Hinweise sofort melden, bei Überführung 10.000,- ! Diese Tat darf nicht ungesühnt bleiben!
Der kleine Freddy ist einen qualvollen Vergiftungstod gestorben. Einer von insgesamt sieben. Wir warnen vor Schneckenkorn, es schmeckt süßlich und jährlich sterben viele Katzen und Hunde daran. 50 Prozent aller Vergiftungen sind nicht die Folge eines Hundehassers - einfach herumliegendes Schneckenkorn. Der Verkauf so starker Gifte sollte nicht rezeptfrei erlaubt sein. Doch Freddy verstarb, das glauben alle, an einer geplanten Vergiftungs-Aktion. Veterinär Dominik Berghammer von der Tierklinik Seekirchen, der Freddy sezierte, fand in seinem Magen das Blau- oder Schneckenkorn. Dass es Hundehasser gibt, hat auch manchmal mit Streit unter den Menschen zu tun. Damals, 2002, vermittelte der damalige Vizebürgermeister von Seekirchen, Helmut Naderer, 4 Hektar eines Bauern an Gut Aiderbichl und den Förderkreis für Tierrechte. Für mehr als 60.000 Euro wurden Wege und Laternen angelegt. Die erste Hundefreilaufwiese entstand. Im Land Salzburg gilt entweder Leinen- oder Maulkorbpflicht für alle Hunde - und zwar überall. Deshalb hat Gut Aiderbichl nicht nur diese Freilaufwiese geschaffen, sondern auch viele andere. Die Wiese in Seekirchen wird im Verbund mit Gut Aiderbichl von "Den Freunden der Hundewiese" betreut. Sie gilt als Chance für ein gutes Miteinander von Hundebesitzern und Nicht-Hundebesitzern.
Diese Geste hat den Hundequäler offensichtlich nicht beeindruckt. Hunde scheinen ihn auch hinter Zäunen zu stören. Da fragt man sich, was das für Menschen sind. In der Basis meist kranke, profilneurotische, egomane Wichtigtuer, die sich als Herren über Leben und Tod aufführen möchten. Sie wollen Leid erzeugen und da ist ihnen jedes Mittel recht. Sie sind meist durchtrieben, aber nicht intelligent. Und da ist unsere Chance, dass wir in diesem Fall doch den Täter ausfindig machen können. Ganz abgesehen von der hohen Belohnung haben wir neben den Bemühungen der Polizei auch private Detektiv-Agenturen eingesetzt. Um eventuelle Nachahmer abzuhalten, sollten wir unbedingt alles versuchen, um in aller Öffentlichkeit ein Zeichen zu setzen.
Hier und an dieser Stelle möchten wir unsere Aiderbichler aus dem Internet mit einer tröstenden Nachricht überraschen. Nach unserem Aufruf, der ungarischen Mudi-Hütehündin Sade (8) zu helfen, wurden in der Folge genügend Patenschaften für sie abgeschlossen, so dass wir sie zu uns holen konnten. Wir danken von ganzem Herzen. Auch sie war das Opfer eines Giftanschlages in ihrem Heimatland. Geschwächt lief sie dorthin, wo sie Hundegebell hörte und brach vor einem privaten Tierheim zusammen. In letzter Minute wurde sie gerettet. Nach dreijährigem Warten durfte sie jetzt zu uns kommen. Doch wirklichen Trost für die sieben qualvoll vergifteten Hunde von Seekirchen gibt es nicht. Wir tierlieben Menschen dürfen das nicht so einfach hinnehmen. Dieses Mal ist Schluss!
Hütehunde sind es gewohnt, eine Aufgabe zu erfüllen. Nach dreijährigem Aufenthalt im Tierheim legte Sade bei uns gleich los. Wir vergesellschafteten sie mit dem schwer erziehbaren Jack Russel Rüden Eico. Er, der nichts und niemanden respektiert, hat in ihr so etwas wie seine Mutter gefunden. Sie wirkt positiv auf ihn ein und plötzlich ist aus Eico ein liebevoller Kamerad geworden. Mit Tierrettungen stellen wir natürlich unter Beweis, dass wir es mit unserer Arbeit ernst meinen. Natürlich auch mit der lebenslangen Haltung. Unsere Höfe werden Tag und Nacht bewacht, wozu auch mehr als 100 Kameras beitragen. Das ist das eine. Das andere aber ist auch Tierschutz. Und auch hier benötigen wir Unterstützung. Wir müssen den Täter von Seekirchen finden! Bitte helfen Sie. Inzwischen hat Gut Aiderbichl Anzeige gegen Unbekannt erstattet und großflächig Kameras auf der Hundewiese Seekirchen eingerichtet.
<< Zurück