A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Unsere Stilla ist von uns gegangen

Die Tiroler Grauvieh-Kuh Stilla war mit ihren 28 Jahren unser ältestes Aiderbichler Rind. Wir vermuten sogar, dass sie die ältestes Kuh Österreichs war. Stilla liebte den Freilauf und war den meisten Aiderbichlern und Besuchern von Gut Aiderbichl Henndorf bekannt. Heute mussten wir Abschied nehmen. Wir werden sie unendlich vermissen...

Sie berichtete aus der Welt der sogenannten Nutztiere

Stilla war vermutlich das älteste Rind Österreichs. Sie lebte seit 2008 bei uns auf Gut Aiderbichl Henndorf und war jedem Aiderbichler und jedem Besucher bekannt. Sie gehörte der gefährdeten Rasse "Tiroler Grauvieh" an. Dabei handelt es sich um robuste Rinder mit einem lebhaften Temperament, die vorzugsweise in höheren Lagen über 1.000 Metern gehalten werden. Ihr Gewicht und ihre Körperform ist den Gebirgsverhältnissen optimal angepasst. Um 1908 war das Tiroler Grauvieh in Österreich weit verbreitet und es gab mehr als 200.000 Exemplare von ihnen. Durch die zunehmende Industrialisierung Ende der 90-er Jahre aber brach ihr Bestand dramatisch ein und das Tiroler Grauvieh wurde als bedrohte Rasse eingestuft. Durch Erhaltungsprogramme konnte sich der Bestand auf mittlerweile etwa 4.000 Exemplare erholen.

Stilla lebte seit 2008 auf Gut Aiderbichl Henndorf...

 

Stilla gehörte einer tierlieben Bäuerin, die Stilla viele Jahre lang gehalten und versorgt hatte. Sie hatte eine richtige Beziehung zu der braven Kuh aufgebaut und als dann der Zeitpunkt kam, an dem die Bäuerin Stilla nicht mehr halten konnte, wandte sie sich in ihrer Verzweiflung an Gut Aiderbichl und bat um Aufnahme ihrer Lieblingskuh. Stilla war bereits 19 Jahre alt und hatte damit die sogenannten "Turbo-Kühe", die zwar eine hohe Milchleistung haben, aber meist schon mit 5 Jahren körperlich am Ende sind, um ein Vielfaches überlebt.

 

Am 18. Juni 2008 wurde Stilla dann zur Aiderbichlerin und zog auf Gut Aiderbichl Henndorf ein. Sie liebte es, über das Gut zu spazieren und mittendrin zu sein. Nicht selten kam es vor, dass Stilla unsere Gäste unmittelbar nach dem Eingangstor begrüßte, oder sie auf dem Weg zum Haupthaus begleitete.

Unvergessen: Stilla (28)

 

Ihre Anwesenheit und ihr sanftes Gemüt machte viele Gäste neugierig und sie lauschten unserern Erklärungen. Denn viele wissen zum Beispiel nicht, dass auch weibliche Rinder Hörner haben, oder dass ein Rind bis zu 30 Jahre alt werden kann. Bei uns durfte Stilla ihren Ruhestand genießen und konnte gleichzeitig mit ihrer Anwesenheit auf das Schicksal der sogenannten Nutztiere aufmerksam machen.

 

Stilla mit Ziege Lilly

 

Mit zunehmendem Alter machten sich auch bei unserer Stilla die ersten Alterswehwehchen bemerkbar. An manchen Tagen zog sie es zuletzt vor, in ihrem Stall mit Außenpaddock zu bleiben, während sie an anderen Tagen, zwar gemächlicher als in jungen Jahren, aber voller Lebensfreude und Glück einen Spaziergang über das Gut unternahm. Doch heute hatte sich Stilla festgelegt und konnte alleine nicht aufstehen. Der herbeigerufene Tierarzt versorgte Stilla, aber auch mit unserer Hilfe gelang es ihr nicht, sich aufzurichten. Stilla zeigte uns schließlich, dass sie nicht mehr konnte. Nach Beratung mit unseren Tierärzten mussten wir schließlich den Entschluss fassen, unsere Stilla friedlich gehen zu lassen. Im Beisein ihrer vertrauten Pfleger schlief Stilla sanft ein...

 

 

In der Sendung "Advent auf Aiderbichl" 2015 haben wir über unsere Tier-Senioren berichtet - auch über Stilla. Sehen Sie hier nochmal das Video...

 

 

Wir danken allen Aiderbichlern für ihre Wegbegleitung, Treue und Unterstützung, ohne die unser Einsatz für Tiere in Not nicht möglich wäre!

<< Zurück