A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Wie Lucky Tom gerettet wurde

Auf Gut Aiderbichl Deggendorf wurde ein Schäfchen aufgenommen, erst fünf Monate alt und aus Frankreich. Wie kommt ein so junges Tier von dort in den Bayerischen Wald?

Eigentlich hätte es mit 29 anderen in den Osten Rumäniens gebracht werden sollen, auf einem LKW, einem dieser Lebend-Tiertransporter. Aber während der Fahrt erlitt es einen Darmvorfall.

Als der Transporter auf einem Rastplatz stoppte, bemerkten aufmerksame Tierfreunde das kranke Schäfchen und verständigten die Behörden. Der Amtstierarzt war schnell zur Stelle, beschlagnahmte das Tier, weil es nicht mehr transportfähig war und ließ es zunächst in eine Verwahrungsstelle bringen.

Aber die beiden Tierfreunde, die es entdeckt hatten, fuhren nicht einfach weiter, sondern sorgten sich um dieses Tierschicksal. Wie sich bald herausstellte – da wurde der Zufall nun zur Fügung –, waren beide Aiderbichler und kauften, nach dem der Amtstierarzt vom Besitzer die Erlaubnis eingeholt hatte, das arme Schäfchen und verständigten uns. So kam es nach Gut Aiderbichl Deggendorf und war gerettet.

Für die anderen 29 ging der Alptraum weiter, und vermutlich sind sie längst beim Schlachter gelandet. Diese Lebend-Tiertransporte bleiben, selbst wenn die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden, Verursacher von Leid und Schmerz und Qual bei den Tieren. Wie oft überholt man die Transporttrucks auf der Autobahn und fühlt sich elend und machtlos! Nie wird man sich daran gewöhnen und verstehen können, dass man Tiere quer durch die Botanik und um die halbe Welt in weit entfernte Großschlachthöfe transportieren muss oder in Regionen mit niedrigen Tierschutzstandards. Was haben buntgefleckte Kühe, die man eben noch in Norddeutschland sah, plötzlich halbtot in Ägypten zu suchen, nach über 1000 Kilometern Transport auf Straßen und mehreren tausend Kilometern auf See. Müssen wir sie wirklich qualvollen und bei uns verbotenen Schlachtritualen hinterherschicken?

Das Schäfchen, das aus dem Transporter gerettet wurde, ist inzwischen wieder gesund und hat einen Platz in einer Schaffamilie auf dem Deggendorfer Gut gefunden. Es freut sich des Lebens, in Sicherheit und bester Obhut bis ans Ende seiner Tage. Es heißt Lucky Tom und hat tatsächlich Glück gehabt.

Bitte helfen Sie dem geretteten Schäfchen durch eine symbolische Patenschaft oder einer Spende!

Werden Sie symbolisch Pate von Lucky-Tom und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück