A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Wolfsangst

Bei Bad Wildbad im Schwarzwald wurden mehr als 40 Schafe gerissen. Alles deutet darauf hin, dass sie von einem Wolf attackiert wurden. Einige Schafe sind auch ertrunken, weil sie offenbar in Panik in einen nahen Fluss sprangen. Von einem „Bild des Grauens“ spricht die Geschäftsführerin des Landesschafzuchtverbandes. Auch die Scharfmacher sind wieder da, mit angelegtem Gewehr natürlich: Der Wolf müsse unter die Kontrolle des Jagdrechts gestellt werden.

Brauchen wir eine „Obergrenze“ für Wölfe, die mit Abschüssen durchgesetzt wird? Wie groß ist eigentlich die Bedrohung und wie fatal durchlässig der Herdenschutz? Schleicht schon wieder das Böse auf vier Beinen durch die Wälder? Oder sollten wir nicht besser Ruhe bewahren und beide zu schützen versuchen: Die armen Schafe und die Wölfe auch.

Bundesweit gibt es in ganz Deutschland nur rund 800 Wölfe, die meisten davon in Ostdeutschland und Niedersachsen. In ganz Europa (ohne Russland) leben derzeit circa 10.000 Wölfe. Während der Wolf im Süden und Osten Europas überlebt hat, wurde er in Westeuropa, inklusive Deutschland, in der Mitte des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Der letzte Wolf Österreichs wurde 1882 geschossen. Seit 20 Jahren nun etablieren sie sich wieder in ihren angestammten Gebieten, also dort, wo sie schon früher lebten und hingehören, zusammen mit den anderen Tieren, den Füchsen, den Rehen, den Bibern…

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Naturschutzbundes Deutschland ergab, dass die Mehrheit der Bevölkerung (79 Prozent) die Rückkehr der Wölfe begrüßt. Dort, wo sie tatsächlich auftauchen, gibt es aber Widerstände. Viele Menschen haben Angst um ihre Haus- oder Nutztiere und unterstützen dann die Forderungen nach dem Abschuss. Aber der Wolf ist streng geschützt und wird außerdem ohnehin dezimiert. Vor allem der Straßenverkehr gefährdet den Wolfsbestand. Seit der Rückkehr der Tiere wurden 140 durch Verkehrsunfälle getötet, und dazu kommen die illegalen Abschüsse. Es muss wirklich niemand befürchten, dass die Wölfe über uns kommen wie die Möwen in Hitchcocks Thriller „Die Vögel“.

Was aber unerlässlich ist, um Vorfälle wie die bei Bad Wildbad zu vermeiden: flächendeckender und fachgerechter Herdenschutz in Wolfsgebieten. Regelungen und Ausbildung in Sachen Herdenschutz müssen forciert werden. Losballern muss keiner.

Werden Sie symbolisch Pate von allen Tieren und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück