A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Zyniker im Pelz

 

Begegnet man einem Menschen, der Pelz trägt, jung oder älter, Frau oder Mann, abends auf dem Weg in die Oper oder tagsüber spazierend im Park, könnte man schnell die zeitliche Orientierung: Wie kommt sowas aus der Steinzeit ins Jahr 2017!

Ganz früher trug man den Pelz unveredelt als Fell, wenn es kalt wurde. Auch der Ötzi trug sozusagen Pelz im Schnee, wie man herausfand, ohne es ihm übelnehmen zu können. Vor ein paar Jahrhunderten gehörten Pelzteile noch zu Uniformen, Trapper und Fallensteller trugen Felle. Aber was ist los mit dem Homo Sapiens von heute, dem Sklaven der Modeindustrie, wenn er sich einerseits umständlich seiner Körperhaare entledigt, um sich dann ein haariges Fell überzustülpen. Sehnt er die mythische Kraft der für sein Outfit getöteten Tiere herbei? Sind diese Super-Retros von heute Schwächlinge, die sich, wenn schon nicht mehr gegen Kälte schützen, damit ihre eigenen Defizite bemänteln?

 

1900 wird als Geburtsjahr der Pelzmode im heutigen Stil gesehen. Da wurden erstmals im großen Ausmaß Teile ganz aus Fell in moderner Verarbeitung gezeigt, mit dem Haar nach außen. Auch in den letzten Jahrzehnten galt der Pelzmantel noch als Statussymbol, mit dem die Frau die Finanzkraft des Mannes bezeugte. So ein recht gelungener Zobel kann bis zu 50.000€ kosten. Schließlich müssen dafür bald 80 Tiere ihr Leben lassen. Unterdessen wurde aber das Elend der Pelztierfarmen immer bekannter.

Da stellt sich doch die Frage: Wie kann man Eier aus Legekäfigen ablehnen und die Qualen in den Pelztierkäfigen vergessen?

 

Natürlich geht es wie immer nicht um Leben, Anstand und Menschlichkeit, sondern um Wirtschaft und Geld. 1980 betrugen die Umsätze der Branche in Westdeutschland noch 3,8 Milliarden DM. Dann ging es rapide zurück, denn Pelze zu tragen, das machte keinen schlanken Fuß mehr. Aber jetzt nehmen die Unwissenden wieder überhand.

 

Irgendetwas muss die Tierschutzszene falsch gemacht haben. Vielleicht ist sie zu lasch mit den Themen umgegangen. Manche Experten meinen, man sei zu schnell schwerpunktmäßig auf das Thema Ernährung umgestiegen. Jedenfalls ist das schlechte Gewissen weg. Junge Leute tragen wieder Pelz, und zwar selbstbewusst. Sie halten es für ihre freie Entscheidung. Aus den Unwissenden sind Zyniker geworden. Zyniker im Pelz. Das Leid der Tiere geht weiter. Wenn es jetzt kälter wird, werden wir uns daran erinnern müssen.

 

Werden Sie symbolisch Pate von Melissa II und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück