Ruby und ihre kleinen Vierlingskälber

Eine Sensationsgeburt mit Happy End

Die Geschichte von Milchkuh Ruby und ihren vier kleinen Sprösslingen ist etwas ganz Besonderes.

Die Chance, dass eine Kuh gesunde Vierlinge zur Welt bringt liegt bei 1 zu 11 Millionen. Als Ruby, eine Milchkuh aus der Steiermark, vier wunderschöne Kuh-Kälbchen gebar, war das also eine Sensation! Von der überraschten Landwirtsfamilie bekamen die  Kälber hübsche Namen: Reserl, Roserl, Renaterl und Roswitherl. Leider sind die vier etwas kleinwüchsig und taugten so nicht zur Zucht. Die Familie setzte somit alle Hebel in Bewegung, um einen guten Platz für ihre Schützlinge zu finden. Wir wurden um Aufnahme der Kuhfamilie gebeten und so fuhren die Aiderbichler Tierretter in die Steiermark.

Die Reise ging nach Gut Aiderbichl Henndorf

Dieter Ehrengruber war es wichtig, auch Mutterkuh Ruby aufnehmen zu können, um die Tierfamilie zusammenzuhalten. Die Natur würde Muttertiere niemals von ihren Jungen trennen. Egal welche Tierart – ob Fohlen, Welpen oder Kälber – Gut Aiderbichl versucht immer, auch die Muttertiere zu bekommen. Es war eine schöne Geste des Landwirtes, Ruby gemeinsam mit ihren Kälbern zu übergeben.

Die Tierpflegerinnen haben alle Hände voll zu tun

Anfangs fiel uns auf, dass Ruby etwas zu streng im Umgang mit ihren Kälbern war, denn sie hatte den fürsorglichen Umgang mit ihren Kindern im heimischen Milchbetrieb noch nicht so kennen gelernt. Wir gewöhnten die Familie langsam aneinander und es funktionierte bald sehr gut. Renaterl und Roswitherl, die beiden kleineren Kälber, haben dank der Hilfe unserer Tierpflegerinnen gelernt, wie sie am Euter von Mama Ruby Milch trinken können. Auch Ruby fühlt sich inzwischen wohl mit diesem täglichen Ablauf. Die beiden größeren Kälber Reserl und Roserl wollten von Anfang an lieber bereits abgemolkene Milch trinken. Die bekommen sie in „ihrem“ grünen Eimer, an dem sie gierig an einer angebrachten Zitze saugen. Das Füttern funktioniert also schon sehr gut und so ist auch Ruhe und Harmonie in diese besondere Kuhfamilie eingekehrt.

Die Aiderbichler Weiden sind die neue Spielwiese für Ruby und ihre Mädels

Was gibt es Friedlicheres, als eine Kuhherde beim Grasen zu beobachten? Die Kühe haben keinen Stress, viel Auslauf und genügend frisches Gras und Heu zum Fressen. Zwischendurch geht’s dann auf zum Euter der Mama oder zum grünen Eimer. Sie lieben sowohl die Sonne als auch den Schatten – beides gibt es hier zur Genüge. Das schönste Bild ist es, wenn Ruby und ihre vier Mädels eng aneinander gekuschelt im Stroh liegen und entspannen oder schlafen. Manchmal streckt ein Kälbchen den Kopf durch den Zaun und möchte die Hände von Besuchern streicheln: Weich und warm ist die Zunge und genüsslich schlecken die Kleinen dann die Menschenhände, die sich ihnen vorsichtig entgegenstrecken.

Die Hörner dürfen wachsen

Ruby selbst hat keine Hörner. Bei Roserl, Reserl, Roswitherl und Renaterl sind die Hörner bereits unter dem flauschigen Fell zu spüren. Viele Menschen haben vor den Hörnern der Rinder Angst. Diese werden üblicherweise bei Tieren in Stallungen entfernt, um die eng aneinander stehenden Tiere nicht zu verletzen, und auch um jegliche Gefährdung für den Mensch auszuschließen. Rinder kommunizieren über die Hörner, sie orientieren sich mit ihnen. Die Hörner sind bis zur Mitte stark durchblutet und dies wiederum ist wichtig für die Wärmeregulierung im Körper des Rindes. In den Hörnern werden wichtige Hormone produziert und selbst für die Gasbildung während des Verdauens sind die Hörner von großer Wichtigkeit.

Also wünschen wir Ruby und ihren Vierlingen ein glückliches, zufriedenes und langes Leben auf Gut Aiderbichl. Alle Fünf freuen sich auf Ihren Besuch.

Rind Reserl

Fleckvieh

Im April gebar Milchkuh Ruby zum Erstaunen ihrer Besitzer Vierlingskälber: Gesund und munter, jedoch etwas zu klein geraten konnten Roserl, Reserl, Renaterl und Roswitherl leider nicht im steirischen Milchwirtschaftsbetrieb eingesetzt werden. Weil sie ihr Herz…

Rind Roserl

Fleckvieh

Roserl durfte vor kurzem mit ihren drei Geschwistern Reserl, Renaterl und Roswitherl und ihrer Mama Ruby auf Gut Aiderbichl Henndorf einziehen. Ja, Sie haben richtig gehört, Mutter Ruby brachte Vierlinge zur Welt - etwas sehr…

Rind Renaterl

Fleckvieh

Renaterl lebt mit ihren Geschwistern Roserl, Reserl und Roswitherl und ihrer Mutter gemeinsam auf Gut Aiderbichl. Doch wie kam es dazu, dass die ganze Familie auf Gut Aiderbichl einziehen konnte? Diese Geschichte möchten wir Ihnen…

Rind Roswitherl

Fleckvieh

Gut Aiderbichl hat sich die Rettung von in Not geratenen Tieren zum Ziel gesetzt, insgesamt 6.000 Tiere leben bereits auf den Aiderbichler Höfen. Kürzlich erreichte die Tierretter ein dringender Anruf eines Landwirtes aus der Steiermark.…

Rind Ruby

Fleckvieh

Ein Landwirt meldete sich bei uns. Erst einmal war dies nicht ungewöhnlich, denn immer mehr Landwirte bitten um das Leben ihrer Lieblingskuh, an der sie sehr hängen. Doch was uns dieser Landwirt da schilderte, schien…

Weitere Stories

Pony-Stute Laurel mit ihrem Kind La Vivi
Story

Laurèl, La Vivi und Jumper

Wie geht es eigentlich…

Mehr erfahren
Hahn Toni direkt nach seiner Ankunft
Story

Toni, ein junger Hahn wurde in letzter Minute Aiderbichler

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Wendy und Candy
Story

Wendy und Candy

Ein neues Zuhause für zwei liebenswerte Pferdemädls

Mehr erfahren
Unsere Eichhörnchen in ihrem neuen Gehege
Story

Eichhörnchen-Auswilderungsstation

in Kooperation mit der Eichhörnchenhilfe Salzburg

Mehr erfahren
Nun ist Ziege Findus in seiner neuen Heimat auf Gut Aiderbichl Eslarn
Story

Ziege Findus

Die Zwergziege aus der tiergestützten Pädagogik

Mehr erfahren
Weihnachten auf Gut Aiderbichl ist immer magisch
Story

Ein Weihnachtsmärchen für Groß und Klein

Als die Esel Santino und Marie in der Krippe standen und Pauli das Christkind wärmen…

Mehr erfahren
Kaninchenrettung Gut Aiderbichl Henndorf
Story

Kaninchenrettung

Neues Zuhause auf Gut Aiderbichl

Mehr erfahren
Silvester hat ein wunderschönes Federkleid
Story

Ente Silvester

Erinnern Sie sich noch an Silvester?

Mehr erfahren
Der kleine David erkundet sein neues Zuhause
Story

Wenn ein Albtraum zur Realität wird

Die Stute stirbt, das Fohlen ist mutterlos

Mehr erfahren
Die fünf ausgesetzten Kaninchen trauen sich nur zögerlich aus dem Karton
Story

Ausgesetzte Geschwister

Fünf junge Kaninchen, bei Eiseskälte ausgesetzt

Mehr erfahren
Nikita zeigt uns jeden Tag ihre Dankbarkeit
Story

Nikita

Die älteste Hündin von Gut Aiderbichl

Mehr erfahren
Gut Aiderbichl Eslarn
Story

Frechdachs und Knöpfchen

Zwei kapriziöse Ziegen

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden