A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Shetlandpony Muck

Farbe: Fuchs
Geschlecht: Männlich
Geburtsdatum: 3.5.2004
Alter: 15 Jahr(e)

Ein neues Zuhause für sieben Ponys


Zuwachs bei Gut Aiderbichl in Gänserndorf. Durch die Initiative einer Tierärztin fanden sieben Ponys in unserem niederösterreichischen Standort Unterschlupf, nachdem sie viele Jahre zu Forschungszwecken an der Veterinärmedizinischen Universität Wien waren. Eine positive Geschichte über Tierversuche im Interesse von Tieren(!) und ein gutes Ende.
„Das ist Piccolo.“ Tierärztin Dr. Ulrike Auer deutet auf ein braunes Pony mit langer, heller Mähne. „Piccolo war ein Zirkuspferd in Holland und als er vor vielen Jahren zu uns an die Vetmeduni Vienna gekommen ist, war er ungut und bissig. Jetzt ist er ein lieber und lustiger Zeitgenosse.“ Piccolo ist eines von sieben Ponys, die eine neue Heimat in Gut Aiderbichl Gänserndorf gefunden haben. Jedes der Tiere hat seine eigene Geschichte und jedes hat seinen eigenen Charakter, berichtet Ulrike Auer. „Sie sind ausgelassen oder scheu, bockig oder brav, auf alle Fälle aber sind sie intelligent. Sie sind besonders lernfähig und man kann ihr Vertrauen gewinnen, wenn man sozusagen ihre Sprache spricht und als Kontaktperson anerkannt wird. Wie beim schwierigen Johnny.“ Man spürt die emotionale Zuwendung, wenn die Ärztin über ihre sieben „Pferde-Zwerge“ mit den kurzen Beinen spricht. Dass sie jetzt hier über das frische Stroh und die selbst im Winter ein bisschen grüne Wiese springen, hat ganz entscheidend mit Dr. Auer zu tun. Und das kam so: Seit vielen Jahren betreut die Tiermedizinerin ehrenamtlich die Schimpansen in Gänserndorf. Aiderbichl-Gründer Michael Aufhauser hatte nach dem Konkurs des Safariparks die dort lebenden Versuchstiere der von Baxter übernommenen Pharmafirma Immuno unter seine Obhut genommen. Unter der fürsorglichen Hand von Ulrike Auer hatten sich die zuvor verängstigten und traumatisierten Schimpansen extrem positiv verändert. „Es sind jetzt andere Tiere“ erzählt sie. Das war die Basis des guten Kontakts zu Aiderbichl. Ein Kontakt, der helfen sollte, ein neues Problem zu lösen. Die Vorgeschichte: Die Veterinärmedizinische Universität macht seit vielen Jahren Tierversuche. Ausschließlich für den Fortschritt der Tiermedizin. Nie für die Humanmedizin. Und gänzlich ohne Tierleid. Vor allem geht es um Medikamente. So kann man die Wirkung von Arzneien für Pferde an jüngeren Ponys testen. Dr. Ulrike Auer ist Spezialistin für Pferdeanästhesie. Die meisten Leiden, die Pferde haben, kann man ohne Sedieren, also Betäubungsmethoden nicht behandeln. Auf diesem Feld ist es der Vetmed in Wien in den letzten Jahren gelungen, bessere, „schlauere“ Techniken zu entwickeln. Bahnbrechende Ergebnisse, die allen Pferden helfen. Vor allem in der Lungenphysiologie, dem Wiener Forschungsschwerpunkt. Denn die berühmte „Pferdelunge“ ist schlechter als ihr Ruf. Jedenfalls empfindlicher. Ponys als Testtiere für diese Forschungen sind ab einem gewissen Alter nicht mehr geeignet. Dieser Fall trat bei den sieben Ponys in Wien ein. Dr. Ulrike Auer suchte eine Lösung und wandte sich an Aiderbichl-Geschäftsführer Dieter Ehrengruber. Der sagte spontan Hilfe zu. Jetzt sind Johnny, Eliot, Muck, Pascha, Pauli, Piccolo und Shaggy im neuen Offenstall mit angeschlossener Sommerweide gut aufgehoben. Die Lösung hat, berichtet die Veterinärärztin, drei Vorteile. „ Erstens: Wir wollten die Tiere als Gruppe zusammenlassen, weil sie das seit fünfzehn Jahren sind. Diese Ponys sind zu einer sozialen Gemeinschaft geworden. Zweitens war die Nähe zwischen der Uni im 21. Wiener Bezirk und Gänserndorf ideal. Und drittens kommt dazu, dass es ohnehin nie leicht ist, eine ,Tier-Pension‘ zu finden im doppelten Sinn als neue Heimstätte und als Alterssitz.“ Besonders für gleich sieben Vierbeiner. So hat die Aiderbichl-Familie wieder einmal ihre Großherzigkeit gezeigt. Glückliche Ponys danken es ihr.


<< Zurück

Werden Sie symbolisch Pate von Muck und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>