A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Das Jahr 2001


Vize-Bürgermeister DDr. Karl Gollegger, Tatjana Patitz, Michael Fuchs
und Michael Aufhauser stellen „Die Kuh Misera“ vor.

Gut Aiderbichl soll viele Menschen erreichen

Beginn einer raschen Entwicklung

Schon vor dem Bau von Gut Aiderbichl hatte sich Michael Aufhauser in seiner neuen Heimat Salzburg für die Abschaffung von Rindertransporten in den Nahen Osten eingesetzt. Im Jahr 2000 erreichte er mit seinem Projekt „Die Kuh Misera“ viele Menschen. Das Mahnmal wurde von Michael Fuchs gestaltet und zeigte die verursachenden Elemente des Tierleids: Menschen, die Kälte und Profitgier ausstrahlen. Zur Präsentation in Salzburg kamen viele Prominente, unter anderem Tatjana Patitz und Hans Clarin (†). Aber auch Manfred Karremann, der die qualvollen Tiertransporte von Europa nach Nordafrika aufdeckte und dokumentierte, und Tierschützer Dr. Andreas Grasmüller (†).

Gut Aiderbichl soll viele Menschen erreichen

Von Anfang an steht fest, dass Gut Aiderbichl weithin bekannt gemacht werden muss, wenn es in großem Stil etwas bewirken soll.
Michael Aufhauser informiert Freunde aus seiner Zeit als Schauspieler und seinem Leben in der damaligen „Gesellschaft“.
Er erklärt ihnen seine Pläne. Sie kommen und ziehen mit ihrer Anwesenheit die Medien an.
Damals in Malaga lernte Michael Aufhauser die Journalistin und Moderatorin der WDR-Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“, Claudia Ludwig, kennen. Mit Mathias Welp und ihr entstand der Fernsehbeitrag „Das Leid der Tiere“. Jetzt kommt sie mit der leitenden Redakteurin Gina Göss nach Henndorf und dreht einen ausführlichen Bericht über das Gut. Die Regisseurin und Journalistin
Susanne D‘Alquen, bekannt für ihre sensiblen Tierfilme, ist Teil des WDR-Teams. In den darauffolgenden Jahren begleitet sie mit ihrer Arbeit auch Gut Aiderbichl.  Michael Aufhauser wird im gleichen Jahr von der Salzburger  „Kronen Zeitung“ zum „Salzburger des Jahres“ gewählt und  erhält von Chefredakteur Hans Peter Hasenöhrl die „Goldene  Krone“. Harald Brodnig, leitender Redakteur der „Kronen
Zeitung“, und Fotograf Markus Tschepp haben das Anliegen von Gut Aiderbichl verstanden und begleiten es seither mit informativer Berichterstattung.
Ralf Schumacher übergibt das Geschenk eines Freundes, den kleinen Stier Vincero, Gut Aiderbichl. Er und seine Frau Cora erhöhen das Interesse der Medien an unserer Arbeit.

Weiter >