A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Esel Marie

Farbe: Grau
Geschlecht: Weiblich
Größe: 0
Geburtsdatum: 6.10.2014
Alter: 5 Jahr(e)

Als Michael Aufhauser von einer Nonne um ein Vier-Augen-Gespräch gebeten wurde, staunte er nicht schlecht über ihr Anliegen. Sie holte weit aus in ihrer Erzählung und berichtete von einem langen Leben, in dem sie Menschen half. Sie war 18 Jahre lang Kindergärtnerin im Ausland. Und jetzt wird sie zurück in ihr Mutterhaus versetzt, worauf sie sich freut. Wenn da nicht Wanja wäre.
Die Einheimischen hatten ihr aus Dank für ihre aufopfernden Dienste eines Tages ein Eselbaby geschenkt. Das war vor etwa fünf Jahren. Sie hatte sich so an Wanja gewöhnt, dass sie sich nicht vorstellen konnte, dass Wanja zurückbleiben würde. Sie bat Michael Aufhauser um Hilfe. Dieser vernetzte das Wort Wanja mit dem Roman „Onkel Wanja“ und war der festen Überzeugung, es müsse sich um ein männliches Tier handeln. Er sagte der Aufnahme zu, und als einer unserer Tierrettungstransporte aus dem Süden zurückkam, brachten die Tierretter Onkel Wanja mit. Erst auf Gut Aiderbichl Henndorf stellten wir fest, dass es sich um eine Stute handelt, die in der Zwischenzeit mit zwei lustigen Artgenossen Freundschaft geschlossen hatte.
Und es kam, wie es kommen musste. Ein knappes Jahr später, an einem wunderschönen Oktobertag, entstand plötzlich Hektik auf Gut Aiderbichl Henndorf. Bei Wanja setzten die Wehen ein und sie gebar vor unseren Augen die kleine Marie. Wanja war so stolz und von der ersten Sekunde an eine phantastische Mutter.
Esel sind Fluchttiere und entwickeln sich sehr schnell. Marie noch schneller als die anderen und seither genießen wir jeden Tag mit unserer kleinen Eselin. Aber nicht nur wir...


<< Zurück

Werden Sie symbolisch Pate von Marie und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>