A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Fleckvieh Daniela

Farbe: braun/weiß
Geschlecht: Weiblich
Geburtsdatum: 14.2.2016
Alter: 3 Jahr(e)

Valentins-Kalb Daniela

Das Fleckvieh-Kälbchen Daniela wurde am Valentinstag, dem 14. Februar 2016, auf einem Bauernhof in Bayern geboren. Doch die Freude der Bauernfamilie über die überstandene Geburt wich schnell einem Schock: das Kalb war blind und ohne Schwänzchen zur Welt gekommen. Für den Milchbetrieb war Daniela unbrauchbar und so bestellte der Bauer für den nächsten Tag den Tierarzt - er sollte Daniela einschläfern. Doch eine Bekannte des Bauern hatte Mitleid mit dem Tierkind. Sie wollte nicht hinnehmen, dass Daniela nach nur einem Tag auf der Welt sterben sollte, und das nur, weil sie mit einem Handicap geboren wurde. Sie meldete sich bei uns und bat um Hilfe. Da wir seit dem Bestehen von Gut Aiderbichl zu Experten für die Haltung von Tieren mit Handicap geworden sind, sagten wir der Aufnahme von Daniela zu. Gutsverwalter Hansi Süß machte sich auf den Weg, um das blinde Kälbchen abzuholen. Natürlich versuchte er auch alles, dass Danielas Mutter mit zu uns kommen durfte, doch der Bauer lehnte dies vehement ab. Danielas Mutter war seine beste Milchkuh im Stall, und diese wollte er unter keinen Umständen verkaufen. So machte sich Hansi alleine mit Daniela auf den Weg nach Gut Aiderbichl Iffeldorf, wo Martina Süß bereits auf das kleine Kalb wartete. Sie kennt sich mit der Aufzucht von Kälbern aus und füttert Daniela täglich mehrmals mit der Flasche. Trotz ihres Handicaps entwickelt sich Daniela gut. Wir sind sicher, dass ihr bei uns ein langes, glückliches Leben bevorsteht. Bitte werden Sie symbolisch Pate der kleinen blinden Daniela!


<< Zurück

Werden Sie symbolisch Pate von Daniela und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>