Kuh Lieni

Das Aiderbichler Weihnachtswunder

Am 24. Dezember gegen Mittag läutete in der Zentrale in Henndorf das Telefon. Eine aufgeregte Tierschützerin war am anderen Ende der Leitung und schilderte die Geschichte einer ausgerissenen Kuh. Es musste rasch gehandelt werden, damit sie nicht am Tag des Heiligen Abends beim Schlachter landete…

Doch nun zurück zum Anfang der Geschichte: Lieni war am 24. Dezember beim Schlachter ausgerissen und rannte um ihr Leben. Sie wusste nicht wohin, sie wusste nicht wie weit, sie ist einfach losgelaufen. Vermutlich hatte sie schon gespürt, was der Tag für sie bedeuten würde… Zum Stehen kam sie auf einer großen Wiese bei einem Dorfgasthof. Hier gab es auch einen Zaun. Und genau auf der anderen Seite des Zauns stand Lienis Retterin, die Dame, die nicht glauben konnte, dass am Heiligen Abend noch eine Kuh geschlachtet werden sollte.

Sie handelte rasch und rief direkt bei uns an. Auch rührte sie sich nicht mehr von der Stelle, um die nervöse Lieni keiner Gefahr mehr auszusetzen.

 

Was gibt es Schöneres, als eine Tierrettung am Heiligen Abend?

Lieni wurde vom Schlachter freigekauft und unser Team machte sich auf den Weg. Unsere Mitarbeiter zögerten keine Sekunde.. Sie sind direkt vom Christbaum schmücken mit der Familie losgefahren. Ein schöner Stall mit viel Stroh wurde für Lieni in der Zwischenzeit bereits vorbereitet. Zum Glück konnten wir die junge Kuh relativ rasch davon überzeugen, mit uns mitzufahren. Sie hat vermutlich gespürt, dass jetzt ein schönes und ruhiges Leben auf sie wartete. Im nahegelegenen Gut Aiderbichl Kilb konnte Lieni zunächst mal zur Ruhe kommen, bis sie dann in einigen Wochen in ihr neues Zuhause auf Gut Aiderbichl Henndorf ziehen würde.

Ein neues Zuhause für Lieni: Gut Aiderbichl Henndorf

Endlich war es soweit, nach einigen Wochen der Eingewöhnung und des Vertrauen-Fassens konnte Lieni im Februar auf Gut Aiderbichl Henndorf einziehen. Der Transport verlief völlig unbeschwert und sie war sehr neugierig auf ihr neues Zuhause. Nach einigen Tagen des Beschnupperns mit den anderen Rindern durfte Lieni Teil der Henndorfer Rinderherde werden. Der Chef der Herde ist unser Bandit, der vor einigen Jahren aus der Anbindehaltung befreit wurde. Doch Lieni hat sich nicht den großen und berühmten Bandit als Herzensfreund ausgesucht, sondern unseren Sky. Sky ist sechs Jahre alt und wurde zu klein geboren, weswegen er für die Zucht ungeeignet war. Doch von der ersten Sekunde an war Sky der Bäuerin so ans Herz gewachsen, dass sie sich an Gut Aiderbichl wandte. Lieni fühlt sich neben ihrem Sky besonders wohl. Doch sie weiß auch sich alleine zu verteidigen und ist in ihrer neuen Herde komplett angekommen. Bei ihrem nächsten Besuch auf Gut Aiderbichl Henndorf schauen Sie doch einmal genauer hin, inmitten unserer Rinder werden Sie Lieni bestimmt gleich erkennen. Voller Selbstbewusstsein und Lebensfreude steht sie da, inmitten ihrer neuen Familie.

Lienis Rettung soll alle Menschen zum Nachdenken anregen. Denken wir an die vielen Viehtransporte und wieviel Leid sich in den Transportern befindet. Lernen wir wieder Respekt zu haben vor jeglichem Leben, das uns die Natur schenkt. In diesem Zusammenhang könnten die Worte von unserem Gründer Michael Aufhauser nicht zutreffender sein:

Selbst wenn wir Tiere vor uns Menschen schützen könnten, hätten wir nichts erreicht. Wir haben erst etwas erreicht,  wenn wir Tiere nicht mehr vor uns Menschen schützen müssen.  Dann haben wir etwas verändert: “Uns!”.

Nur dank Ihrer Unterstützung, liebe Aiderbichler und Aiderbichlerinnen, können wir Tieren in Not, wie unserer Lieni, helfen und Ihnen ein für Immer-Zuhause geben. Bitte helfen Sie uns weiterhin mit einer kleinen Spende oder einer Patenschaft. Wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Unterstützung.

Rind Lienni

Fleckvieh

Am 24. Dezember gegen Mittag läutete in der Zentrale in Henndorf das Telefon. Eine aufgeregte Tierschützerin war am anderen Ende der Leitung und schilderte die Geschichte einer ausgerissenen Kuh. Es musste rasch gehandelt werden, damit…

Rind Sky

Jersey

Es ist unfassbar, wie in der heutigen Zeit mit Tieren verfahren wird. Ob es ein männliches Kalb wert ist, gemästet zu werden entscheidet in erster Linie die Rasse. Kälber von den Fleckviehrindern oder auch Holstein-Friesian…

Weitere Stories

Rinder auf der Weide
Story

Zum Ehrentag der Kuh

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden