A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Alle Aiderbichler Tiergeschichten

Sie sollte vor dem ersten Geburtag sterben

18.07.2017 Endstation Tötungsstation

Sie sollte vor dem ersten Geburtag sterben

Dass bei der Zucht viele Tiere auf der Strecke bleiben, interessiert kaum jemanden. Aber was ist das für eine Welt, in der nur „Gewinner“ Platz haben! Was mit den Verlierern passiert, das interessiert nur die wenigsten. Doch wenn man auf der Suche nach einem vierbeinigen Begleiter fürs Leben ist, sollte man sich die Frage stellen, ob nicht vielleicht gerade der „Verlierer“, das weniger schöne Exemplar, oder mit einer geringeren Leistung, der ideale Partner fürs Leben ist. mehr Informationen
SOS: Bitte helfen Sie diesen Pferden

13.07.2017 Sie wurden zu Todeskandidaten

SOS: Bitte helfen Sie diesen Pferden

Ihre Besitzer, ein älteres Ehepaar (79 und 83 Jahre), lebten glücklich mit ihren Pferden zusammen, wie eine Familie. Es war wie im Märchen: Die Tiere mussten nie arbeiten, sich nicht reiten lassen, konnten einfach Pferd sein. Das hatten ihnen die Eheleute für ihr ganzes Leben versprochen. Jäh ging das kleine Paradies verloren, als das Alter das Ehepaar in die Knie zwang. mehr Informationen
Das Drama um ausgesetzte Tiere geht weiter

10.07.2017 Schon wieder ein ausgesetztes Katzenbaby...

Das Drama um ausgesetzte Tiere geht weiter

Erst in der letzten Woche haben wir darüber berichtet, dass unsere Mitarbeiter auf Gut Aiderbichl Deggendorf ein ausgesetztes, krankes Katzenbaby, den kleinen Bigsi, in einer Wiese aufgefunden hatten.
mehr Informationen
Der Straßenkampf der Tauben

03.07.2017 Statement

Der Straßenkampf der Tauben

Sie gehörten zu den VIPs unter den Tieren. In höchstem Ansehen standen sie. Wer symbolisch den Heiligen Geist des christlichen Glaubens verkörpert, darf sich selbst unter Vögeln als Überflieger fühlen. Dazu galten die Tauben auch noch als Symbol des Friedens und durften bei den Eröffnungsfeiern der Olympischen Spiele von 1920 bis 1988 feierlich aufsteigen. mehr Informationen
Das ausgesetzte Katzenbaby Bigsi

03.07.2017 Krank und verstoßen!

Das ausgesetzte Katzenbaby Bigsi

Vergangenen Mittwoch machten unsere Mitarbeiter auf Gut Aiderbichl Deggendorf einen traurigen Fund. Auf einer unserer Wiesen fanden sie in der Früh ein kleines Kätzchen. Erst wenige Wochen alt kauerte es verlassen und schwach im Gras. Die Augen waren verklebt und stark entzündet. Wir wissen nicht, wie lange das Kätzchen dort schon saß, aber es war in keinem guten Zustand. Wir mussten sofort helfen und unverzüglich machten sich unsere Mitarbeiter auf den Weg zum Tierarzt, um den Findling untersuchen und behandeln zu lassen. mehr Informationen
Unfassbare Qualen: Esel Olympe und Mona

30.06.2017 SOS! Rettung in letzter Minute!

Unfassbare Qualen: Esel Olympe und Mona

Wir auf Gut Aiderbichl sind täglich mit dem Leid konfrontiert. Wir verfügen über einen großen Erfahrungsschatz und haben schon viel erlebt. Aber es gibt Momente, in denen auch uns einfach nur der Atem stockt und wir fassungslos darüber sind, wie man Tiere, unsere Mitgeschöpfe, so quälen kann. mehr Informationen
Freunde isst man nicht

28.06.2017 Statement

Freunde isst man nicht

Hunde dürfen bei uns nicht geschlachtet werden, und der Verzehr von Hundefleisch ist verboten. Sogar dieses Verbot kommt einem schon seltsam vor. Muss man das überhaupt verbieten? Versteht sich das nicht von selbst? Der Hund ist unser Freund, gehört oft schon zur Familie, und es gibt eine emotionale Bindung zwischen ihm und uns. Freunde isst man doch nicht. mehr Informationen
Mahd auf Gut Aiderbichl Iffeldorf

26.06.2017 Danke an die Helfer bei der Rehkitzsuche!

Mahd auf Gut Aiderbichl Iffeldorf

Rehe legen ihre Kitze nur zu gerne im hohen Gras ab, ehe sie sich auf die Futtersuche machen. Still und starr verharren die kleinen Bambis dann im Schutz des Grases und bewegen sich nicht von der Stelle, bis ihre Mutter wieder zurückkommt. Gerade das wird vielen Rehkitzen dann zum Verhängnis, wenn die Wiesen gemäht werden. Nicht selten werden kleinen Kitze Opfer der Mähbalken. mehr Informationen
Die Funken aus Nachbars Garten

21.06.2017 Statement

Die Funken aus Nachbars Garten

Wenn in den Gärten und auf den Balkons wieder Rauch aufsteigt und so ein Geruch herüberweht, wie es eben der Fall ist, wenn man Fleisch grillt, dann hat sie begonnen mit der Sommerszeit, die Grillsaison. Dann muss wieder einer der Griller sein, stehenbleiben, auflegen, wenden, verteilen und die Glut beobachten, in die im Fall herkömmlichen Grillens Fleischfett durch den Rost tropft und zischend kleine Feuer entstehen lässt. mehr Informationen
Uns blieben 60 Minuten um ...

20.06.2017 ...Weibi’s Leben zu retten...

Uns blieben 60 Minuten um ...

Ponystute Weibi ist 22 Jahre alt und ihr stehen durchaus noch mehr als 10 Lebensjahre bevor. Aber aufgrund von Arthrosen konnte oder wollte man sie dort, wo sie viele Jahre gelebt hatte, nicht mehr behalten. Wie so oft in Fällen wie diesen wurde Weibi an einen Händler verkauft und wurde kurzfristig im Stall einer Tierfreundin, die selbst immer wieder Tiere rettet und pflegt, eingestellt. Hier sollte Weibi auf ihr weiteres Schicksal warten.
Als Weibi auf dem Hof ankam stieg sie ängstlich vom Hänger. Wo war sie? Wo waren ihre vertrauten Menschen? Alles war fremd für Weibi. Behutsam führte die Tierfreundin die Stute zu ihrer Box.
mehr Informationen
Urlaubsopfer

14.06.2017 Statement

Urlaubsopfer

Die Familienkutsche steht bereit, die Koffer sind schon drin. Urlaub! Auch der Hund freut sich: Endlich raus aus der Stadt! Laufen können und kontakten. Aber schon bald bleibt der Wagen am Straßenrand stehen. Herrchen öffnet die Tür und wirft ein Stöckchen in großem Bogen weit in die Wiese. Und der Hund darf es holen. Er läuft und läuft und sucht. Als er mit dem Stöckchen zwischen den Zähnen zurückkommt, ist der Wagen weg. Verlassen sitzt der Hund am Straßenrand und wartet auf sein Herrchen. Er kann nicht glauben, dass er verlassen worden ist. mehr Informationen
Happy End für eine Katzenfamilie

13.06.2017

Happy End für eine Katzenfamilie

Es gibt kein anderes Tier, insbesondere im deutschsprachigen Raum, das sich so großer Beliebtheit erfreut, wie die Katze. Allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz leben mehr als 11 Millionen Katzen als Haustiere. Dem gegenüber steht eine große Dunkelziffer freilebender Katzen, die sich in der Natur und den Wäldern ausgewildert haben. mehr Informationen
Vernachlässigt und ohne Hoffnung

09.06.2017 Happy End für Lucy und Max

Vernachlässigt und ohne Hoffnung

Täglich sind wir auf Gut Aiderbichl mit dem Leid der Tiere konfrontiert. Doch manche Schicksale gehen auch uns besonders zu Herzen. So wie bei den beiden Schäferhunden Lucy und Max. Als wir ihre Bilder zum ersten Mal sahen, stockte uns der Atem. Von „Hunde-Haltung“ konnte kaum die Rede sein. Lucy und Max lebten nicht, vielmehr vegetierten sie auf einem verlassenen Hof, zwischen Müll und leeren Zwingern, dahin. Auf kaltem, blanken Beton, hinter Gittern, notdürftig einmal am Tag mit Futter versorgt. Sonst hatten die beiden nichts. Vergessen, verlassen und ohne Hoffnung. Sie schienen sich selbst schon aufgegeben zu haben. mehr Informationen
Züchter sind keine Götter

07.06.2017 Statement

Züchter sind keine Götter

Das waren Werte an sich und, wurden sie angesprochen, klang es wie aus der Pistole geschossen, wenn einer, meistens ein Mann und im Kasernenton, forderte: „Zucht und Ordnung!“ Damit wollte man unser Miteinander störungsfrei gestalten. Denn Zucht ist ein altes Wort für Erziehung. Die Zucht versuchte, ohne pädagogische Skrupel junge Menschen so zurechtzubiegen, dass das gewünschte Verhalten eintrat und das unerwünschte verschwand. Und Züchtigen heißt Strafen. Und zwar kräftig, meistens körperlich. mehr Informationen
Die Messer der Mäher

31.05.2017 Statement

Die Messer der Mäher

Jetzt ist es wieder soweit: „Tod in der Wiese“ heißt die Schlagzeile, alle Jahre wieder. Rehe, Hasen, Vögel, die auf dem Boden brühten – alle sind betroffen, wenn die Mähmaschine anrollt. Pro Jahr werden durch ihre scharfen Messer rund 500.000 Wildtiere getötet, schätzt man allein für Deutschland. mehr Informationen