A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Vernachlässigt und ohne Hoffnung

Happy End für Lucy und Max

 

Täglich sind wir auf Gut Aiderbichl mit dem Leid der Tiere konfrontiert. Doch manche Schicksale gehen auch uns besonders zu Herzen. So wie bei den beiden Schäferhunden Lucy und Max. Als wir ihre Bilder zum ersten Mal sahen, stockte uns der Atem. Von „Hunde-Haltung“ konnte kaum die Rede sein. Lucy und Max lebten nicht, vielmehr vegetierten sie auf einem verlassenen Hof, zwischen Müll und leeren Zwingern, dahin. Auf kaltem, blanken Beton, hinter Gittern, notdürftig einmal am Tag mit Futter versorgt. Sonst hatten die beiden nichts. Vergessen, verlassen und ohne Hoffnung. Sie schienen sich selbst schon aufgegeben zu haben.

Gleiches muss RTL-Reporter Thorsten Sleegers durch den Kopf gegangen sein, der Anfang des Jahres von Tierfreunden auf die Missstände aufmerksam gemacht wurde. Er machte sich auf den Weg, um sich vor Ort selbst ein Bild von der Situation zu machen. Der Besitzer des Hofes ist weg und seither, so berichten Anwohner, kümmere sich ein junger Mann um die Hunde – aber nur sporadisch.
Auf dem Gelände liegen Tierkadaver und Knochen – überall! Dann entdeckt er Lucy und Max. Eingesperrt und mit traurigen Blicken. Für Thorsten Sleegers ist klar, dass die beiden Hunde hier umgehend weg müssen. Mit Hilfe des Tierschutzbundes Mecklenburg-Vorpommern und des Tierheims Rostock-Schlage gelingt es nach vielen Telefonaten endlich, Lucy und Max aus ihrem Verschlag zu befreien.

 

Sie finden ein vorübergehendes Zuhause im Tierheim Rostock-Schlage, wo sie erst einmal aufgepäppelt werden müssen, denn beide Hunde sind deutlich abgemagert. Ihre abgewetzten Zähne zeugen von den unzähligen Versuchen, sich durch die Gitter zu beißen. Nachdem Max und Lucy geimpft und medizinisch versorgt wurden, stand einer Vermittlung der beiden Hunde eigentlich nichts mehr im Wege. Die Mitarbeiter im Tierheim kümmerten sich rührend um Lucy und Max, aber beide gemeinsam zu vermitteln gestaltete sich schwer. Nichts blieb unversucht, doch leider fand sich kein geeigneter Platz für die beiden etwa 10 Jahre alten Hunde.

 

Doch dann kam Thorsten Sleegers, der das Schicksal der beiden Hunde immer mit verfolgte, eine Idee: Gut Aiderbichl. Kurz entschlossen griff er zum Telefon und meldete sich bei uns. Er berichtete von dem Schicksal der beiden Schäferhunde und wie sehr er sich wünschen würde, dass Lucy und Max endlich ein Zuhause auf Lebenszeit bekommen.

Nach Rücksprache mit Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber konnten wir der Aufnahme von Lucy und Max zusagen. Und letzten Freitag war es dann endlich soweit: Lucy und Max traten die Reise nach Gut Aiderbichl Henndorf an. Thorsten Sleegers erwartete die beiden Hunde, die ihm besonders ans Herz gewachsen waren, bereits auf unserer Hundefreilaufwiese. Freudig tollten die beiden Hunde umher, ehe sie einen ersten Spaziergang über das Gut unternahmen. Aufmerksam beobachteten Lucy und Max ihre neue Umgebung, bevor sie müde und glücklich in ihre Hundebetten fielen.

Den Beitrag über Lucy und Max können Sie online unter folgendem Link sehen: http://rtlnext.rtl.de/cms/rtl-reporter-thorsten-sleegers-rettet-verwahrloste-schaeferhunde-jetzt-haben-lucy-und-max-ein-neues-zuhause-4085500.html

 

Bei uns dürfen Lucy und Max nun für immer zusammen bleiben und ihr Leben einfach genießen. Ihr Schicksal zeigt, dass es sich immer lohnt zu kämpfen – für jedes einzelne Leben.

 

Werden Sie symbolisch Pate von Lucy und Max und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Usere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück