A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

Neymar

Eine gebrochene Hundeseele

Auf unseren Gnadenhöfen leben viele Hunde mit einer sehr traurigen Lebensgeschichte. Irgendwann wird dann doch ein Happy End daraus, und all die Verzweiflung und Ängste der Tiere sind zum Großteil vergessen oder verdrängt. Bei den meisten zumindest, nicht bei allen... Vor allem bei den Hunden fällt auf, wie handscheu sie manchmal sind, wie sie Männer mit Bart und dunklen Haaren nicht mögen oder wie sie bei gewissen Geräuschen zusammenzucken.

Doch was passiert mit ihren Seelchen? Wie kommt ein Mensch auf die Idee, einem Hund oder beispielsweise einer Katze einen Tritt zu verpassen? Welch ein Wunder, wenn derartig malträtierte Tiere wieder Vertrauen zu Menschen fassen, die es gut mit ihnen meinen.

Die Geschichte des getretenen Neymar

Ich möchte Ihnen heute von einem Hund erzählen, der auf Gut Aiderbichl in Kärnten ein neues zu Hause gefunden hat. Neymar - ein wunderschöner, edler, geheimnisvoller Name. Neymar ist ca. 12 Jahre alt und kam 2014 aus Griechenland zu uns. Wir hatten griechischen Tierschützern versprochen, dass wir ihnen helfen würden, wenn Not am Mann sei. Der Hilferuf kam schneller als gedacht. Neymar, ein griechischer Streuner, wurde zu einem extremen Notfall. Er hatte sich das hintere linke Bein gebrochen und, nachdem er als Streuner auf sich alleine gestellt war, wuchs das Bein auch wieder zusammen, aber anatomisch falsch.

Neymar ist ein Kämpfer

Neymar hatte Ausreisepapiere und gleich nach seiner Ankunft kam er für Untersuchungen in eine Spezialklinik nach München. Nach Absprache mit der hervorragenden Chirurgin konnte Neymar geholfen werden, und das Bein musste nicht amputiert werden. Er erhielt einen Fixateur, die Behandlungskosten waren sehr kostenintensiv, aber Neymar schaffte es, obwohl manche Ärzte die Augen zusammenkniffen und meinten „Naja, mal schauen!“.

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte...

Neymar war es als Streuner gewohnt, um sein Leben zu kämpfen, er überstand die Operation gut und gewöhnte sich an den Fremdkörper an seinem Bein.

Im Laufe einer Untersuchung stellten die Ärzte auch fest, dass er an Leishmaniose leidet. Es handelt sich hierbei um eine Mittelmeerkrankheit. Diese Hundekrankheit ist nicht heilbar und, wenn man dem Tier helfen will, verlangt dies eine sehr kostenintensive Therapie.

Die Leishmaniose wird von Mücken übertragen. Leishmanien sind typisch in tropischen und subtropischen Gebieten aber auch in Rumänien, Spanien, Italien und Griechenland. Bei importierten Straßenhunden kommt es immer wieder vor, dass sie positiv auf diese Krankheit getestet werden, jedoch die Symptome nicht offensichtlich sind. So kann sich diese Krankheit leider ohne Schutzmaßnahmen auch unter den Hunden verbreiten. Beim Hund gibt es keine Heilung. Falls die Leishmaniose durch einen Mückenstich beim Menschen auftritt, kann dem allerdings medikamentös geholfen werden.

Was sind nun die häufigsten Symptome? Fieberzustände, Abmagerung, Anämie, Apathie, Dermatitis, haarlose Stellen (vor allem um die Augen), Bewegungsstörungen, Nasenbluten, Durchfall – um nur einige zu nennen. – Also unser Neymar, der kann Ihnen da leider viel erzählen…

Sein Leben auf Gut Aiderbichl Kärnten

Neymar liebt sein Leben. Er liebt es vor allem auch, unseren Kärntner Gutsleiter, Markus Leitner, immer wieder in Angst und Schrecken zu versetzen. Sobald er Markus wittert, gibt er Zeichen „ich tu dir was, mein Lieber“. Markus ist einmal sogar über den Zaun ins Hirschgehege gesprungen, weil er sich nicht sicher war, was denn Neymar gerade mit ihm vorhatte. Markus liebt Neymar, und sagt immer wieder „er würde mir nichts tun. Ich frage mich, an wen oder an welche Situation erinnere ich ihn? Was bewegt den Hund dazu, in manchen Momenten so zu reagieren?“. Werden wir jemals die Antwort bekommen? Wieder ist es so, dass Geduld, Liebe und Zuwendung ein Tierleben erleichtern können.

Seit wir Neymar kennen, haben wir viele interessante Charakterzüge in seinem Hundeseelchen entdecken können, und alle lieben ihn, vor allem Markus hat ihn in sein Herz geschlossen. Operationen, Untersuchungen, die Behandlung der Leishmaniose – alles ist sehr arbeitsintensiv und kostet eine Menge Geld. Aufgeben gibt’s nicht, solange wir den Eindruck haben, dass Neymar leben mag, helfen wir ihm, wo wir können.

Neymar auf Gut Aiderbichl Kärnten

Traurigkeit kommt langsam auf, vielleicht begleiten wir Neymar schon das letzte Stück seiner Reise durchs Leben?

Neymar wird älter, seine Leidensgeschichte ist groß. Aufbauspritzen helfen ihm aktuell noch sehr gut, doch seine Pfleger bereiten sich langsam darauf vor, dass Neymar über die Regenbogenbrücke gehen wird. Wir werden ihn begleiten und er soll alles haben, was er liebt und was ihm guttut. Er wird uns den Zeitpunkt signalisieren, wann es Zeit ist zu gehen...

Wir lieben dich, Neymar, und werden die letzte Strecke mit dir gemeinsam gehen. Herzlichst, Gisela

Neymar ist mittlerweile ein alter Hundeherr geworden

Werden Sie symbolisch Pate von Neymar und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück