A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

01.03.2020 – TAG DES SCHWEINES

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Der Feiertag der Schweine wurde 1972 von den Schwestern Ellen Stanley und Mary Lynne Rave (USA) ins Leben gerufen. Der Zweck des Tages des Schweines ist es, dem Schwein seinen Platz als eines der intelligentesten Haustiere des Menschen zuzugestehen.

Bables und 15 weitere Hausschweine machten auf einer Landwirtschaftsmesse Werbung für Spaltböden. Seit einigen Jahren spaziert Bables über den Henndorfer Hof und ist, so denke ich, ein glückliches Schwein geworden. Im Stall liegt sie auf einem Strohbett und nicht auf Spaltböden, ganz so, wie es auch früher bei den Bauern üblich war.

Bables genießt ihr Leben auf Gut Aiderbichl Henndorf

Schweine üben eine faszinierende Wirkung auf viele Menschen aus. Ich lerne den großen und kleinen Besuchern, dass Schweine es lieben, wenn man sie streichelt.  So kann man fühlen, wie weich und angenehm die Haut am Bauch des Schweines ist, sie lieben auch Streicheleinheiten an den Beinchen – dann recken und strecken sie sich. Bables liebt es, wenn ich sage: „Hey Bables, Rückenkraulen?“. Da hört man rasch „Grunz, oh ja, bitte. Rückenkrauli ist toll, und fest kraulen, du weißt, ich liebe das...“.

Das Hausschwein ist die domestizierte Form des Wildschweines

Schweine werden in der Umgangssprache oft als nicht intelligent und dreckig bezeichnet. Das stimmt so jedoch nicht, denn Schweine, die in ausreichend weitläufigen Ställen gehalten werden, nutzen generell eine Ecke als „Toilette“, niemals würden sie ihre Schlafstellen beschmutzen. Das Suhlen in feuchtem Schlamm ist eine angeborene Verhaltensweise, die der Reinigung dient, Schweine haben keine Schweißdrüsen und so senkt das Suhlen bei hohen Temperaturen ihre Körpertemperatur und schützt sie zudem auch vor einem Sonnenbrand. Unsere Schweine liegen im Sommer auch gerne am Wegesrand und schlafen glücklich vor sich hin, manche Schweine schnarchen auch sehr laut und oft sagen die Kinder bei einer Führung: „Das schnarcht wie Papa!“.

Auch das Vorurteil, dass Schweine nicht intelligent sind, wurde bereits x-mal widerlegt. Auf Gut Aiderbichl Kilb haben wir Schweine aufgenommen, die aus der Verhaltensforschung kommen. Auf den Höfen lernen wir sie als aufmerksame Tiere kennen. Wenn man sie beim Namen ruft, stellen sich gleich einmal die Ohren ein wenig auf und die kleinen Äuglein schauen und fragen „Hallo, wer immer mich ruft, bitte kraulen. Und hast du vielleicht auch einen Apfel dabei?“. Schweine können auch lachen. Betrachten Sie einmal den langen rosa Rüssel – Viel Mimik wird offensichtlich. Jene, die mir am besten gefällt, ist ihr Lachen.

Schweine können Lachen – Sehen Sie selbst!

Die Geschichte des Schweines

Das Schwein war immer schon ein Symbol für Wohlstand, Reichtum und Fruchtbarkeit. Darüber hinaus galt bei den Griechen und Römern derjenige als privilegiert, der über viele Schweine und somit letztendlich über Nahrung verfügte. Das Hausschwein ist eines der am frühesten domestizierten Haustiere in der menschlichen Zivilisationsgeschichte und wird seit vermutlich 9000 Jahren zur Fleischerzeugung gehalten. Männliche Ferkel werden vorwiegend deshalb kastriert, weil ihr Fleisch dann nicht nach dem sogenannten „Ebergeruch“ riecht oder schmeckt. Auch andere Eingriffe, wie Verkürzen der Eckzähne oder des Schwanzes werden bereits an ganz kleinen Ferkeln, die nicht älter als 7 Tage sind, vorgenommen.

WER fragt das kleine Ferkel, wie es ihm dabei geht? WAS wäre die Alternative zu diesen Qualen für die Tiere?

Die beste Alternative ist vegetarische oder vegane Ernährung. Manche Besucher sehen mich entgeistert an: „Aber ein Leben ohne Fleisch!?“. Ich bringe die Menschen sehr gerne Richtung Schweinepalast und hoffe, sie ein wenig zum Nachdenken zu bringen. Die Hoffnung besteht auch darin, dass die Menschen, sobald sie den Tieren begegnen und sie berühren können, ein gutes Gefühl für sie entwickeln und immer daran denken: „Will ich wirklich meine Freunde essen?“.

Warum hat man Schweine im Versuchslabor?

Viele Schweinerassen sind stressanfällig und können auch ähnliche Herz- und Kreislaufkrankheiten bekommen, wie der Mensch. Sie werden deshalb auch als Labor- und Versuchstiere gehalten. Physiologisch sind sich Schwein und Mensch sehr ähnlich. Das betrifft unter anderem auch die Struktur und Beschaffenheit von Fleisch und Fettgewebe. Schweine haben auch eine sehr ähnliche Haut wie wir Menschen und bei großflächigen Verbrennungen am menschlichen Körper kann z.B. Schweinehaut transplantiert werden. Menschen, die eine kranke Herzklappe haben, können mit einem Schweineherz weiterleben. Auch in der Gerichtsmedizin werden Stich- und Schussverletzungen bzw. die Eruierung des Todeszeitpunktes an Schweinehaut nachgestellt.

Schokolade für Schweine aus dem Versuchslabor

Vor einigen Jahren wurde Michael Aufhauser telefonisch von einem Arzt aus einem Versuchslabor kontaktiert. Die Frage war, ob fünf Schweine aus dem Versuchslabor aufgenommen werden könnten, die Versuchsreihe war abgeschlossen und die Schweine sollten eingeschläfert werden. Michael Aufhauser sagte ohne zu zögern der Aufnahme zu und der Arzt gestand ihm: „Wissen Sie, ich stehe hier gerade in einer Tankstelle und kaufe Schokolade für die Schweine!“. Dieses berührende Beispiel zeigt, wie gefangen von seiner Arbeitspflicht manchmal der Mensch ist, der am Tier arbeitet – der in einem Versuchslabor am Tier medizinische Ergebnisse ausarbeitet.  
Man könnte nun fragen: warum arbeitet jemand in einem Versuchslabor, in einem Forschungslabor, warum quält man dort die Tiere, warum … Man wird nie die richtige Antwort bekommen. Ist es nicht viel wichtiger zu sehen, dass es tolle Situationen gibt, wo ein Mensch für Schweine Schokolade kauft?

Egal, welches Wetter, unsere Schweine genießen ihr Leben

Die Aiderbichler Schweine sind zum Großteil im Freilauf und freuen sich, wenn wir sie bei einer nächsten Führung besuchen und ihr Bäuchlein kraulen, herzlichst, Gisela

Werden Sie symbolisch Pate von Bables und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>

Werden Sie symbolisch Pate von allen Schweinen und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück