A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

In Begleitung der großen T.rex Ausstellung auf Gut Aiderbichl Henndorf stellen wir Ihnen in sieben Folgen und immer freitags vom Aussterben bedrohte Tiere vor, die auf unseren Gütern leben.

Heute: Zackelschafe

Man erkennt sie gleich an ihren V-förmig abstehenden, korkenzieherartig gedrehten Hörnen. Robuste Tiere mit einem eher zotteligen und dichten Fell, das wasserundurchlässig ist und sie auch gegen große Kälte schützt. Sie galten als die klassischen Tiere der Schäfer in der ungarischen Puszta, ursprünglich gezüchtet zur Milch- und Fleischversorgung der ungarischen Nomaden.

Bei zunehmender Industrialisierung sank der Bestand. 1903 betrachtete man die Rasse als vom Aussterben bedroht.

Auf Gut Aiderbichl Henndorf leben 26 Zackelschafe, 10 davon wurden auf dem Gut geboren. Die Tiere stammen von Züchtern, die sich für den Erhalt der Rasse einsetzen, sich aber von manchen Schafen wegen der Gefahr der Inzucht trennen müssen.
Das Zackelschaf-Lämmchen Mimi aber brachte der Tod seiner Mutter nach Henndorf. Zwar hatten in der Herde auch noch andere Zackelschafe Lämmer, aber kein einziges wollte die kleine Mimi haben. Mimi aber brauchte alle zwei Stunden ihre Milch! Da machte sich gleich unsere Pferdewirtin Martina auf den Weg, die schon viele Lämmer mit der Flasche großgezogen hat, und nahm sie unter ihren Schutz. Alle paar Stunden Milch, kuscheln und schlafen und hin und wieder ein Spaziergang über das Gut. Mittlerweile ist aus Mimi ein gesundes Zackelschaf geworden. Sie lebt zusammen mit dem Merino-Schaf Leila und dem Kamerun-Schaf Liesl in bester Freundschaft.

Besuchen Sie Zackelschaf Mimi und ihre Artgenossen auf Gut Aiderbichl Henndorf! Werden Sie Paten dieser vom Aussterben bedrohten Tiere.

Werden Sie symbolisch Pate von Mimi und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück