A A A
Mein Aiderbichl | login

Passwort vergessen

Passwort vergessen Registrieren / Pate werden Infos zur Patenschaft

Schließen

10. Oktober

Welthundetag

Der Welthundetag soll uns daran erinnern, dass Hunde im Leben vieler Menschen eine sehr bedeutende Rolle spielen. Der Hund ist der beste Freund des Menschen: er ist Rettungshund, Seelsorger, Spielkamerad oder: Versuchstier im Labor, um Medikamente für die Menschen zu erforschen…

Hoffnung für den Menschen – eine Qual für die Hunde

Viele Tierschicksale gehen den Menschen zu Herzen. Jene von Kiara und Daisy, zwei Beagle-Hündinnen, die 9 Jahre in einem Forschungsprogramm der Humanmedizin eingesetzt wurden. Kiaras Knochenmark wurde durch dauerhafte Bestrahlung zerstört, dann wurde gesundes Knochenmark von ihrer Schwester Daisy transplantiert. Die Forschungserfolge der beiden Hundeschwestern waren ausschlaggebend dafür, dass man an Menschen Knochenmarktransplantationen durchführen kann.
Michael Aufhauser holte die Hunde aus dem Langzeitversuch zu sich nach Hause. Beide Hündinnen waren schwer krebskrank und die Ärzte wollten sie einschläfern.

Kiara war so unheimlich dankbar.

Die Prognose der Ärzte war hoffnungslos, Glückshormone verzögern das Wachstum des Krebses

Eine Tierärztin meinte: „Lesen Sie ihnen jeden Wunsch von den Augen ab, solange es noch möglich ist….“.
Glaube kann Berge versetzen, Liebe und Geduld ebenfalls. Kiara und Daisy erfuhren noch eine liebevolle Betreuung und es wurde nichts ausgelassen, um ihnen ein gutes Leben zu ermöglichen, egal, wie lange dieses sein würde. Kiara ging als erste über die Regenbogenbrücke. Daisys Krebsdiagnose aufgrund der Forschung war noch viel schlimmer, doch die Fürsorge hielt sie länger am Leben. Die Liebe zu Michael Aufhauser war Daisys stärkstes Lebensvitamin. Er meinte nach ihrem Tod: „Die Liebe zu den Menschen ist uns nicht fremd, aber die Liebe zu den Tieren ist größer“.

Daisys Blick sagt mehr als tausend Worte...

Snoopy – eine Beagle Hündin aus dem Versuchslabor

Wenn man Hunden in die Augen schaut, ist man gleich einmal verloren. Snoopy kam, wie Daisy und Kiara, aus einem Versuchslabor. Sie lebte hinter Gittern, bekam Trockenfutter, Wasser und Versuchsbehandlungen. An ihrem Körper wurden Versuche für Flohhalsbänder durchgeführt. Snoopys Augen spiegelten ihre gebrochene Seele wider. Tieftraurig, manchmal mit abwesendem Blick, schaute Snoopy Michael Aufhauser an. Auch sie ging nach einer glücklichen Zeit in seinem Haus über die Regenbogenbrücke.

Snoopy, wir werden dich niemals vergessen.

Tiere wollen uns nicht zur Last fallen

Die unermessliche Liebe zu Kiara, Daisy, Snoopy und vielen anderen Hunden auf dieser Erde, bleibt nicht ohne Wirkung auf die Menschen. Hunde sind nicht von Geburt an aggressiv oder egoistisch. Sie sind immer das Resultat der Behandlung durch den Menschen. Es ist der Leinenführer oder der Forscher, der ihr Leben positiv oder negativ gestaltet. Kiara, Daisy und Snoopy haben niemals gejammert, sie wollten auch nicht zur Last fallen. In ihren Augen jedoch konnte man die Geschichten ihrer geschundenen Hundeseelen lesen. Es sind zutiefst ergreifende Geschichten über ein Leben im Dienste der Forschungsprogramme.

Nur Dank Ihrer Unterstützung, liebe Tierfreunde und Aiderbichler, können wir Tieren wie Daisy, Kiara und Snoopy helfen und Ihnen ein Zuhause bis an ihr natürliches Lebensende bieten. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin mit einer Spende oder einer symbolischen Patenschaft. Wir danken Ihnen von ganzem Herzen.

Werden Sie symbolisch Pate von allen Hunden und damit ein echter Aiderbichler!

Ja, ich möchte jetzt Pate werden! Unsere Tiere brauchen Ihre finanzielle Unterstützung, damit Sie ein unbeschwertes Tierleben haben können.
Informieren Sie sich hier, wie Aiderbichl finanziert wird. >>
<< Zurück