14 Walliser Schwarznasen-Schafe

auf der Suche nach einem neuen Zuhause

Gut Aiderbichl engagiert sich seit vielen Jahren für vom Aussterben bedrohte Tierarten. Dazu gehören auch die Walliser Schwarznasen-Schafe. Aus gesundheitlichen Gründen musste für 14 Walliser Schwarznasen-Schafe ein neues Zuhause gefunden werden.
Im Frühjahr erreichte Dieter Ehrengruber ein E-Mail, dass mit liebevollen Worten die Gruppe der 14 Schafe beschrieb. „(…) Wir müssen uns leider aus gesundheitlichen Gründen von unseren Familienmitgliedern trennen. Für meinen Mann waren die Schafe seine Bewegungstherapie, doch sein Rheuma und zwei gebrochene Lendenwirbel verbieten ihm schwer zu heben, er kann nicht lange laufen …“. Was nun?

Unsere Aiderbichler wissen, dass hinter vielen Tierschicksalen auch Menschenschicksale versteckt sind, dies hier ist so ein Fall, wo wir helfen konnten.

Fragende Schafsaugen begrüßten die Aiderbichler Tierretter

Da standen sie alle: Lulu, Leila, Curly, Kimmy, Chester, Mathilda, Prixus, Scotty, Leonie, Freya, Liska, Emilio, Loona und Leni.
Die Besitzer sprachen mit tränenerstickter Stimme auf ihre Schützlinge ein. Tränen flossen, Erinnerungen kamen hoch und es fiel den Leuten unheimlich schwer, dass ihre Schafe nun auf den Aiderbichler Transporter sollten, um die Reise in ein neues Zuhause anzutreten.

Die Gehirn – Herz – Achse

Die 14 Schafe hatten nichts Schlimmes erleben müssen, doch der schlechte Gesundheitszustand ihrer Besitzer verlangte, dass die Vernunft eingeschaltet werden musste: Manchmal verlangt die Lebenssituation des Menschen eine Veränderung der Lebensumstände seiner Tiere.
Lulu, mit 10 Jahren das älteste der Schwarznasen-Schafe, schien vernünftig zu sein und stieg als erste in den Transporter und die kleine Herde folgte ihr. Die Besitzer hatten sich gewünscht, dass ihre Herde zusammenbleiben kann, das soll auch so sein. Ein Meer von Tränen folgte dem Aiderbichler Tiertransporter.

Eine vom Aussterben bedrohte Tierart

Die Schwarznasen-Schafe werden erstmals im 15. Jahrhundert erwähnt. Durch verschiedenste Einkreuzungen entstanden diese wunderschönen Tiere, die wir heute unter der Bezeichnung Schwarznasen-Schafe kennen. In den 30er und 40er-Jahren gab es mehrere Epidemien, darunter auch etliche Tuberkulose Erkrankungen, welche man beispielsweise auf die Schafe zurückführte. Zur Eindämmung der Epidemie wurden große Teile des Schafbestandes gekeult.

In den 60er-Jahren gab es eine Liberalisierung der Schlachtimporte und der Bestand der Walliser Schwarznasen-Schafe geriet stark unter Druck. Modern gezüchtete Schafrassen geben 5% mehr Fleisch und immer geringer wurde der Bestand der Schwarnasen-Schafe. Es wurden erneut Einkreuzungsversuche gestartet, damit auch die Schwarznasen-Schafe mehr Fleischertrag bringen

Eine Reise mit Happy – End für 14 Schwarznasen-Schafe

Die kleine Herde fand ihr neues Zuhause auf Gut Aiderbichl Eslarn. Michael Meckl hatte schon einen tollen Stall hergerichtet und alle Tiere, die auf Michaels Außenhof leben, begrüßten die Schwarznasen-Schafe mit lauter Stimme.

Die Walliser Schwarznasen-Schafe zeigen, wie viele andere Tierarten auch, welch grandiose Künstlerin Mutter Natur ist. Mit ihren wunderbar gezeichneten Gesichtern und den tollen Hörnern, dem schwarzen Kniefell, dem schwarzen Fleck am Schweif sowie den schwarzen Schühchen oberhalb der Klauen, zählen die Schwarznasen-Schafe zu den Meisterwerken in der Natur.

Wenn Sie Lust haben, ein Walliser Schwarznasen-Schaf zu streicheln, dann können Sie das auf unserem Begegnungshof in Henndorf tun. Auch hier lebt eine Schwarznasen-Schaf-Gruppe, unter ihnen unser Inspector Gadget. Er ist ein echter Charmeur und liebt es, lange und intensiv gekrault zu werden.

Weitere Stories

Attila darf jetzt seinen Ruhestand genießen
Story

Polizeipferd Attila

In verdienter Beamtenpension

Mehr erfahren
Der freche Kater Dino
Story

Drei auf einen Streich

12 winzige Katzenpfötchen erobern die Herzen

Mehr erfahren
Ziegenbock Hermann in seiner neuen Heimat
Story

Ziegenbock Hermann

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause

Mehr erfahren
Unsere geretteten Bio Hühner in ihrem neuen Zuhause
Story

19.03.2021. – Tag des Geflügels

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Story

Adventrunde im Hirschgehege

Zweiter Advent auf Gut Aiderbichl Kärnten

Mehr erfahren
Hund Marley auf Gut Aiderbichl Henndorf
Story

Hund Marley

Ein Hund weiß nicht, wie man Liebe schreibt, doch er weiß genau, wie man sie…

Mehr erfahren
Aperio bei seiner Abholung
Story

Aperio

Ein Haflinger, der an die Enkelin vererbt wurde

Mehr erfahren
Kater Dreamy hat sich schon mit anderen Katzen angefreundet
Story

Die Perserkatze Dreamy suchte ein Zuhause …

... für eine pflegebedürftige Katze

Mehr erfahren
Story

Die blinde Stute Koby

Sie nimmt ihr Schicksal wie es ist

Mehr erfahren
Araber haben einiges mehr zu bieten als nur ihre Schönheit.
Story

Ein majestätischer Einzug auf Gut Aiderbichl

Araberstuten aus der Schweiz fanden eine neue Heimat

Mehr erfahren
Nikita zeigt uns jeden Tag ihre Dankbarkeit
Story

Nikita

Die älteste Hündin von Gut Aiderbichl

Mehr erfahren
Katze Russel
Story

Rubia, Russel, Scarlett, Dan & Pirro

Die ausgesetzten "Parkplatzkatzen"

Mehr erfahren
Unser Martin genießt sein Sonnenbad
Story

Martin eine „heilige“ Gans

freigekauft von einer Gänsefarm

Mehr erfahren
Noriker Peter hat viele Jahre als Kutschepferd gedient
Story

Noriker Peter

Jahrelang ein Kutschenpferd und nun in Rente

Mehr erfahren
Unsere Frieda bei ihrem täglichen Rundgang über Gut Aiderbichl
Story

Schwein Frida

die quirlige Chefin im Schweinepalast

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden