Bond – das kleine Kälbchen

mit den traurigen Augen

Eine tierliebe Frau holte sich bei einem Landwirt Brennholz und fragte ihn, ob sie die Tiere im Stall besuchen darf.
In einer Kälberbox entdeckte sie ein kleines Stier – Kälbchen. Er war viel kleiner, als alle anderen und schaute sie mit großen, fragenden Augen an. Er war einige Wochen zu früh zur Welt gekommen, deshalb war er wohl auch kleiner, als alle anderen Kälber in dem Stall.  

Eines aber teilte er mit vielen Kälbern, die in der Milchwirtschaft geboren werden: jenes gemeinsame Schicksal der Kälber, die sofort nach dem Kalben von der Kuh getrennt werden, keine Körperwärme fühlen, nicht bei der Mama trinken dürfen – einfach alleine und ohne sozialen Kontakt in ihrer Box stehen oder liegen und warten, was da kommt.  

Das kleine Stier-Kälbchen genoss die Streicheleinheiten der Frau und ihre Zuwendung. Er schloss die Augen mit den elendslangen Wimpern und schien sich sehr wohl zu fühlen. Umso schlimmer war es, als sie aufhörte, ihn zu streicheln und er ihr traurig nachsah.

„Was muss in einem Tier vorgehen ….“

Die Kälber werden geboren, gleich von der Mutter getrennt. Die Mutter hört es schreien, kann aber nicht zu ihm und umgekehrt. Die tierliebe Frau konnte die fragenden Augen des Kalbes nicht mehr vergessen. Es sollte so leben dürfen wie alle Kälber, die bei ihrer Mama stehen dürfen und nicht mit ein paar Wochen auf einer Versteigerung an einen Mastbetrieb verkauft werden, um dann mit ungefähr 20 Monaten ins Schlachthaus gebracht zu werden.
Klein und traurig hatte die Frau das Kälbchen in ihrem Kopf und ihre Gedanken drehten sich im Kreis, wie sie ihm helfen konnte.  

Sie stellte eine Anfrage an Gut Aiderbichl, weil sie wusste, dass das wohl die einzige Institution ist, wo man den kleinen Stier aufnehmen und bis zum natürlichen Lebensende versorgen würde.

Bond fand Platz am Moosfeldhof von Gut Aiderbichl

Freudestrahlend und mit tränenerstickter Stimme erzählt Bonds Retterin Christian Kögl, Gutsleiter vom Moosfeldhof, wie sie den kleinen, traurigen Bond entdeckt hat.
Mit tränenerstickter Stimme sprach sie immer wieder davon, wie sich die Mutterkuh und das Kälbchen fühlen, wenn sie nach dem Kalben getrennt werden. Wie das wohl ist, wenn die Kuh und das neugeborene Kälbchen durch den Stall „muhen“, sich suchen, sich riechen, aber nicht zueinanderkommen. Christian hörte ihr zu und konnte sie sehr gut verstehen.  

Am Moosfeldhof ging der kleine Bond langsam und zaghaft vom Transporter. Den Geruch seiner Retterin kannte er, aber da waren ja noch andere Menschen, die er noch nicht wahrgenommen hatte. Langsam nimmt er die neue Umgebung auf, bis er plötzlich eine Wand zu durchbrechen scheint und voller Freude im Gras herumspringt.

Warum der Name Bond?

Die letzten drei Zahlen seiner Ohrmarke sind die Zahlen …007. Somit war klar, das wird unser Bond, der Milch trinkt und nicht Martini wie James Bond. Unser Bond ist ein Draufgänger, ein Charmeur und hat sich sehr schnell in die Gruppe seiner Artgenossen eingewöhnt. Seine Augen schauen nicht mehr so traurig. Bond blieb der Maststall erspart und somit auch die Schlachtung.  

Die Geschichte des kleinen Bond soll in vielerlei Hinsicht zum Nachdenken anregen: was empfinden Tiere, die gemeinsame Haltung von Kuh und Kalb müsste gefördert werden, mehr Wissen über Tierhaltung würde den Fleischkonsum drosseln.

„Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt“ – Christian Morgenstern

Weitere Stories

Hündin Vanessa aus Rumänien
Story

Lebenslange Sonderpflegeplätze gesucht

Alexia und Vanessa

Mehr erfahren
Igel auf Gut Aiderbichl
Story

Tag des Igels

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Story

Warzenente Frieda

Warzenente Frieda auf der Suche nach einer Entenfamilie Frieda wurde abgegeben, weil die Partner-Ente verstorben…

Mehr erfahren
Tauernscheckenziegen Katrin und Daniel
Story

Katrin und Daniel – ein Geburtstagsgeschenk

Katrin und Daniel wurden einer tierlieben Frau als Geschenk überreicht - leider, ohne die Lebenssituation…

Mehr erfahren
Hündin Sissi unterwegs mit ihrer Familie
Story

Der düstere Weg der Hündin Sissi

Happy-End auf einem Sonderpflegeplatz in Kärnten

Mehr erfahren
Gut Aiderbichl Eslarn
Story

Frechdachs und Knöpfchen

Zwei kapriziöse Ziegen

Mehr erfahren
Story

Pferde Sissi und Shakira

Sissi und Shakira – die Erbfolge war nicht geklärt

Mehr erfahren
Bienen sind wunderschöne Geschöpfe
Story

Weltbienentag

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Hannah und ihr Kalb genießen die saftige Weide auf Gut Aiderbichl
Story

Hannah und ihr namenloses Kalb

Eine Rettung in letzter Sekunde

Mehr erfahren
Story

Pony Nora

2018 kam Nora, ein Tiger-Pony, zu einer jungen Besitzerin, die sich Hals über Kopf in…

Mehr erfahren
Story

Welt-Bienen Tag

Der 20. Mai wurde im Jahr 2018 zum Weltbienentag ausgerufen, um an die Wichtigkeit der…

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden