Blacky

ein Kamerunschaf mit motorischen Problemen

Blacky, ein fünf Monate altes, schwarz-braunes Kamerunschaf, wurde gleich nach der Geburt von der Schafmama verstoßen. Blacky wurde von einer tierlieben Dame mit der Flasche großgezogen, doch kann er, aufgrund seiner Behinderung, nicht zur Schafherde angeschlossen werden.

Aus welchem Grund „verstoßen“ Tiermütter ihre Jungen?

„Die Natur macht nichts ohne Hintergedanken…“

– so versuche ich Kindern zu erklären, was es bedeutet, wenn ein junges Schaf wie Blacky von der Mama nicht angenommen wird.
Die Gründe, aus welchen Tiermütter ihre Jungen nicht annehmen, sind vielfältig und für die Menschen manchmal nicht wirklich logisch: wenn beispielsweise eine Tiermama Zwillinge oder Drillinge gebärt, instinktiv aber weiß, dass sie mit ihrer Milch nicht alle Drei versorgen kann, bleibt eines liegen. Es kommt auch vor, dass Tierbabys geschwächt geboren werden und die Mutter spürt, dass es keine Lebenserwartung haben wird: das Junge bleibt liegen. Dieses Verhalten ist nicht aggressiv oder böse, sondern ist ein Gesetz der Natur.

Blackys Mutter hat instinktiv gespürt, dass mit dem kleinen Kamerunschaf etwas nicht stimmt, und sie sollte Recht behalten. Blacky hat motorische Störungen in den Hinterbeinen, dh, es fällt ihm schwer, aufzustehen und sich fortzubewegen. Die Natur hätte ihn über die Regenbogenbrücke geschickt – eine junge Frau wollte das nicht, und hat sich seiner angenommen.

Blacky lebt nun in seiner neuen Heimat Gut Aiderbichl Henndorf

Blacky hat in seiner neuen Heimat zwei Freunde gefunden: Batman und den kleinen Mogli. Alle Drei sind noch sehr junge Schafe, und leben gemeinsam in einem kleinen Stall. Es ist schön, sie zu beobachten. Batman und Blacky haben den Mogli, den Jüngsten, immer in ihrer Mitte. Ob nun beim Fressen oder beim Schlafen, er wird immer beschützt.
Fühlen Tiere, dass unter ihnen einer „anders“ ist und ein Handicap hat? Batman und Mogli fühlen instinktiv, dass ihr neuer Freund Blacky Probleme beim Aufstehen und Laufen hat. Sie haben ihn angenommen, wie er ist. Er darf anders sein.

Langsam kommt der Sommer und heute entdeckte ich die drei Schäfchen auf einer kleinen, schattigen Wiese hin zum Schweinepalast. Ich rief Blacky. Er horchte, drehte langsam das Köpfchen, drehte sich mit den Vorderbeinen langsam in meine Richtung und ganz vorsichtig, und ein wenig holprig, kam er zu mir und ließ sich an den kleinen Hörnern streicheln. Er schloss die Augen und genoss die Situation.

Es ist gut, dass die Natur ihre Gesetze hat. Es ist gut, dass es Menschen gibt, wie diese junge Frau, die wollte, dass Blacky am Leben bleibt. Es ist gut, dass Blacky eine schöne Zeit mit seinen Freunden Batman und Mogli haben wird. Seine kleinen, schwarzen Augen sind voller Dank und Hingabe an sein junges Leben.

Danke, dass Sie uns durch Ihre Unterstützung helfen, Tieren mit einem Handicap ein glückliches Leben unter Artgenossen zu ermöglichen. Jedes Leben ist der Liebe und Fürsorge wert.

Liebe ist nur ein Wort, aber sie trägt alles, was wir haben. Ohne sie wäre die Welt leer.

 – Oscar Wilde

In diesem Sinne, herzlichst, Ihre Gisela

Pfoten Icon weiß

Pate werden für alle Schafe

Jetzt Pate werden

Weitere Stories

Story

Geflügeltag 2022

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Pascal bei einem Ausflug in Salzburg
Story

Pascal, der kleine Mischlingshund

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Kater Strizi liegt am roten Teppich in der Besucherhalle
Story

Kater Strizi

Vom Streuner zum Gut Aiderbichler

Mehr erfahren
Kleines Esel-Baby Sally auf der Gut Aiderbichl Ballermann Ranch
Story

Die „Schnackerin“ von Gut Aiderbichl

Ein Esel-Baby kämpft sich auf der Ballermann Ranch in die Welt.

Mehr erfahren
Story

Rind Nora

Nora – der Schlachttermin war schon vereinbart

Mehr erfahren
Unser Martin genießt sein Sonnenbad
Story

Martin eine „heilige“ Gans

freigekauft von einer Gänsefarm

Mehr erfahren
Story

Seidenhühner Henriette, Jörg und Roadrunner

Mehr erfahren
Wendy und Candy
Story

Wendy und Candy

Ein neues Zuhause für zwei liebenswerte Pferdemädls

Mehr erfahren
Story

Pferde Jenny und Dusty

Jenny und Dusty – für einen Neustart ist es niemals zu spät

Mehr erfahren
Aperio bei seiner Abholung
Story

Aperio

Ein Haflinger, der an die Enkelin vererbt wurde

Mehr erfahren
Peter Günther
Story

Peter Günther

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Esel Herold fühlt sich in seinem neuen Zuhause pudelwohl
Story

Herold und Jonathan

Wenn man denkt, es geht nicht mehr …

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden