Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Tierquälerei ist ein globales Problem

Vor einigen Jahren blieb uns das Herz stehen: Eleni, ein junges Kätzchen, wimmerte eingesperrt in einer Plastikflasche auf einem griechischen Friedhof. Zum Glück ist Gut Aiderbichl mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und immer mehr Menschen, die im Ausland Tieren helfen, wenden sich an uns. Wie im Fall von der kleinen Eleni. Wir sehen es als unsere Pflicht, Tierfreunden zu helfen, wenn es darum geht, Tiere aus einer Notsituation zu retten.

Die kleine griechische Katze Eleni wurde in einer Plastikflasche gefunden

Im Laufe einer Tierrettung in Griechenland wurden Aiderbichler Tierretter auf eine entsetzliche Entdeckung aufmerksam gemacht. Griechische Tierfreunde versorgten Katzen, die auf einem kleinen Friedhof lebten. Eines Tages wurden sie auf ein klägliches Wimmern in einem Müllcontainer aufmerksam. Sie trauten ihren Augen nicht: im Container lag eine PET-Flasche und darin eingezwängt eine junge Katze… Die Flasche war aufgeschnitten worden, die Katze hineingedrückt, und, damit sie nicht aus ihrem schrecklichen Gefängnis fliehen konnte, wurde die Flasche mit einem Klebestreifen umwickelt.

Die Symbolkraft von Eleni in der Plastikflasche

Wenn ich während einer Führung über die gefangene Katze in der Plastikflasche erzähle, schütteln die Menschen den Kopf und Entsetzen macht sich breit.
Aus der kleinen griechischen Eleni ist eine glückliche Aiderbichler Katze geworden, weil sie dank lieber Menschen aus ihrem tödlichen Martyrium befreit werden konnte.

In den vergangenen zwanzig Jahren, konnte Gut Aiderbichl unzähligen Katzen-mamas und Katzenbabys helfen. Unermüdlich versuchen wir zum Ausdruck zu bringen, dass Tiere Lebewesen sind und Gefühle haben.

Plastik hat Tausende von Tieren am Gewissen

Der Begriff Plastik lässt mich nicht mehr los. Wo man hinschaut, verfolgt uns diese Erfindung: entlang der Autobahnen, in den Feldern der Landwirte, Mikroplastik ist in vielen Kosmetikartikeln wie beispielsweise im Duschgel, im Hautpeeling usw. enthalten. Tatsächlich sind Plastikprodukte zu einer echten Geisel der Natur geworden.

Leben wir in einer „Mir egal Gesellschaft“?

Kann es dem Menschen wirklich egal sein, was mit all dem Müll geschieht? Kann es dem Menschen egal sein, dass drei Viertel des Mülls in den Weltmeeren jährlich um viele Tonnen Plastik anwächst? Bis zur völligen Zersetzung von Plastik in Mikroplastik vergehen mehrere tausende von Jahren. Das darf dem Menschen nicht egal sein.

„Ich esse keinen Fisch und keine Meerestiere“

Reicht dieser Gedanke, um die Weltmeere und die dort lebenden Tiere zu retten?
All die vielen Plastikpartikel im Wasser werden von den verschiedenen Fischen, Muscheln oder beispielsweise Rochen mit dem Geruchssinn wahrgenommen. Die Tiere denken, es handle sich um Nahrung und saugen alles in sich auf, was nach Nahrung riecht. Tausende ersticken am Plastik oder erleiden tödliche Verstopfungen und erliegen qualvoll dem Plastik in ihrem Körper. Es ist nur ein Tier?

Zwei Minuten Zeit für Gedanken an die Erde, an Eleni in der PET-Flasche und an die Tiere in den weiten Weltmeeren

„… Ich gab Euch Wasser, Nahrung, Licht, lang hielten wir das Gleichgewicht. Habt urbar mich gemacht, gepflegt, was ich Euch bot, betreut, gelebt…“ (Strophe aus „Die Erde spricht“, anonymer Verfasser).

„Solange wir die Tiere vor den Menschen schützen müssen, haben wir noch nichts erreicht. Erst, wenn wir die Tiere nicht mehr schützen müssen, sind wir am Ziel, dann haben wir etwas verändert: UNS“ (Michael Aufhauser).

Da ist nur die eine Erde, auf der wir leben und auf der wir zu Gast sind. Es gibt in vielen Dingen des Lebens einen Plan B, jedoch: es gibt keine zweite Erde.
Denken Sie daran, wenn Sie zu einer Plastikflasche oder zu einer Einkaufstasche aus Plastik greifen. Herzlichst, Ihre Gisela

Katze Eleni

Europäisch Kurzhaar

Ein entsetzliches Schicksal hätte vor einigen Jahren die kleine Eleni ereilen sollen: Sie war von lieblosen Menschen in Griechenland in eine aufgeschnittene Plastikflasche gestopft und in einem Müllcontainer auf dem Friedhof entsorgt worden! Obwohl die…

Weitere Stories

Michael Aufhauser mit seinen Hunden
Story

Michael Aufhauser wird 70

Der Gut Aiderbichl Gründer feiert Jubiläum

Mehr erfahren
Der freche Kater Dino
Story

Drei auf einen Streich

12 winzige Katzenpfötchen erobern die Herzen

Mehr erfahren
Wildschein Ludwig in seinem alten Zuhause
Story

Wildschwein Ludwig

Eine tierliebe Dame fand den Frischling Ludwig am Straßenrand herumirrend. Seine Augen waren stark entzündet…

Mehr erfahren
Unsere Shire Horses genießen ihr Leben
Story

Zum Welttierschutztag 2021

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Der kleine David erkundet sein neues Zuhause
Story

Wenn ein Albtraum zur Realität wird

Die Stute stirbt, das Fohlen ist mutterlos

Mehr erfahren
Ex-Laborschmipanse fühlt sich auf Gut Aiderbichl wohl
Story

Internationaler Tag der Affen

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Story

Maxl

Maxl, eine afrikanische Zwergziege, hätte für Nachwuchs sorgen sollen. Leider stellt der Tierarzt fest, dass…

Mehr erfahren
Story

Die blinde Stute Koby

Sie nimmt ihr Schicksal wie es ist

Mehr erfahren
Wolfgang lebt nun auf Gut Aiderbichl Kärnten
Story

Wolfgang

Ein Hahn auf Gut Aiderbichl Kärnten

Mehr erfahren
Igel sind niedliche kleine Tierchen
Story

Zum Tag des Igels 2021

02.02.2021: Zum Tag des Igels

Mehr erfahren
Unser Martin genießt sein Sonnenbad
Story

Martin eine „heilige“ Gans

freigekauft von einer Gänsefarm

Mehr erfahren
Sue Ellens neuen Heimat ist die Gut Aiderbichl Ballermann Ranch
Story

Sue Ellen

Neue Heimat auf der Gut Aiderbichl Ballermann Ranch

Mehr erfahren
Story

Mit Ruhe und Gemütlichkeit

Dritter Advent im Katzenzimmer

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden