Manfred und Robert

zwei Problemgockel

Am Stadtrand von Salzburg hält sich eine Familie Rasse- und Mixhühner. Bei der letzten Brut schlüpften zwei Prachthähne: Manfred und Robert.
Die beiden waren von Anfang an sehr zugänglich und die Kinder der Familie hatten ihre helle Freude an den beiden Gockeln. Manfred und Robert wuchsen heran und irgendwann wurden sie zu Rivalen und kämpften um den Platz in der Hühnergruppe. Unglücklicherweise war das Gehege platzmäßig auf zwei rivalisierende Hähne nicht ausgerichtet, sodass es für zwei streitende Hähne zu wenig Ausweichmöglichkeiten gab. Die Kinder trauten sich nicht mehr in die Nähe ihrer Freunde. Schweren Herzens entschloss man sich dazu, für Manfred und Robert ein neues Zuhause ausfindig zu machen.

Ein Herz für Tiere

Was war geschehen? Warum kämpften Manfred und Robert miteinander? Warum fürchteten sich die Kinder vor ihnen? Die Hähne waren liebevoll von Hand aufgezogen worden – vielleicht liegt darin bereits das Problem? Vielleicht haben sich Manfred und Robert bei der Aufzucht zu sehr an die Menschen gebunden?  Ab der Geschlechtsreife, die ab der 26. Lebenswoche eintritt, kann es vorkommen, dass der Hahn den Menschen, an den er sich gewöhnt hat, wie einen anderen Hahn, also einen Rivalen, betrachtet. Bei Manfred und Robert begann der Kampf um die ranghöchste Position. Beide spürten sicher auch instinktiv, dass sich Hennen nur mit starken, ranghohen Hähnen abgeben.

Von Natur aus weiß der Hahn, dass seine Aufgabe das Beschützen und im Notfall die Verteidigung seiner Hühner ist. Niemals hätten Manfred und Robert aufgehört, Rivalen zu sein. Zwei Hähne in der Hühnerfamilie bringen in jedem Fall die Hackordnung durcheinander. Wenn mehrere Hähne in einer Hühnergruppe leben, muss auch das Platzangebot entsprechend vergrößert werden. Genügend Platz im Stall, weitflächiger Auslauf und ein gut ausbalanciertes Hühnerfutter sowie ein „harmonischer“ Harem macht den Hahn zum glücklichen Oberhaupt in der Hühnerfamilie.

Aggressive Hähne – was nun?

Wenn ein Hahn aggressiv ist, muss der Halter „ein ernstes Wörtchen“ mit ihm reden. Das Auftreten muss dominant sein, man muss sich selbst „groß“ machen und auf keinen Fall vor dem Hahn zurückweichen. Der aggressive Hahn muss dem Menschen ausweichen. Sanft mit einem Besen beiseiteschieben ist erfolgreicher, als das aggressive Tier mit dem Fuß zu treten. Das alles kann klappen oder nicht.

Hähne, die auf Menschen losgehen, können einem den Spaß am Hühnerhalten verderben, denn mitunter ist ein aggressiver Hahn mit seinem spitzen, kräftigen Schnabel auch gefährlich.

Auf Gut Aiderbichl Kärnten haben nun Manfred und Robert echten Spaß, wie uns der dortige Verwalter, Markus, berichtet. Auslauf und Ausweichmöglichkeiten gibt es genügend.  Täglich grüßen die beiden Hähne mit einem kräftig lauten „Kikeriki“.

Pfoten Icon weiß

Pate werden für alle Hühner

Jetzt Pate werden

Weitere Stories

Story

Adventrunde im Hirschgehege

Zweiter Advent auf Gut Aiderbichl Kärnten

Mehr erfahren
Rinder auf der Weide
Story

Zum Ehrentag der Kuh

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Aperio bei seiner Abholung
Story

Aperio

Ein Haflinger, der an die Enkelin vererbt wurde

Mehr erfahren
Story

Pony Lucy und ihr Fohlen Hanna

Die kleine Hanna ist Lucys Sonnenschein

Mehr erfahren
Kater Felix nun in seinem neuen Zuhause in Teufen
Story

Kater Felix

Er brachte die heile Welt der Nachbarn durcheinander

Mehr erfahren
Mr. Grey mit seinem Lieblings-Kuscheltier
Story

Persönliche Einblicke in die Rettung von Mr. Grey

Wenn aus Angst Liebe wird

Mehr erfahren
Marro konnte von den rumänischen Straßen geholt werden
Story

Ein Blick nach Rumänien

Gut Aiderbichl hilft Hunden in Not

Mehr erfahren
Esel Bernie auf Gut Aiderbichl Henndorf
Story

Esel Bernie und Lisa

Der selbstbewusste Esel Bernie und die "vergessene" Eselin Lisa

Mehr erfahren
Unsere Schweine auf Gut Aiderbichl Kilb
Story

Zum Tag des Schweins

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Schwarznasenschafe warten auf den Transport anch Gut Aiderbichl
Story

14 Walliser Schwarznasen-Schafe

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden