Zum Weltmilchtag am 1. Juni

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Der Wert der Milch

Seit 1957 wird am 1. Juni Weltmilchtag veranstaltet. Es soll daran erinnert werden, dass Milch ein natürliches und gesundes Getränk ist. Milch enthält lebenswichtiges Kalzium für den Knochenaufbau und Aminosäuren, die für den Körperzellenaufbau benötigt werden.
Trotz Aufklärung der Konsumenten durch den Tierschutz und den Menschen, die sich vegan ernähren, ist das Umdenken der meisten Konsumenten vielleicht doch noch nicht ganz gelungen.

Milchkühe und ihre Kälber

Lange ist die Zeit vorbei, als der Bauer vielleicht drei Kühe im Stall hatte. Mit deren Milch versorgte er seine Familie und alle zwei bis drei Jahre wurde eine Kuh geschlachtet. Heute wird eine „Turbomilchkuh“ höchstens 5 Jahre alt und dann ist es vorbei mit den Kälbern und der Milchleistung – der letzte Weg führt die Kuh zum Schlachthaus.

Damit Kühe Milch produzieren, hat sich die Natur etwas Besonderes ausgedacht: sie muss ein Kalb gebären. Solange das Kälbchen vom Euter trinkt, produziert die Mutterkuh die Milch. Hört das Kälbchen auf zu trinken, stellt sich die Produktion ein.
Somit sind Kühe in der Milchwirtschaft eigentlich dauerschwanger.

Der Trennungsschmerz nach dem Kalben

Die Natur hat niemals gewollt, dass ein Kalb gleich nach der Geburt von der Kuh getrennt wird. Kälber ohne Mama zum Kuscheln und Säugen sind nervös, geben vermehrt Laute von sich, strecken ihren Kopf suchend aus dem Stall usw. Die Trennung von der Mutter hat natürlich Auswirkungen auf die Gesundheit und das Sozialverhalten der Tiere. In großen Stallungen dauert die Bindung der Kuh mit ihrem Kälbchen höchstens ein paar Tage, dann werden die Tiere getrennt. Noch zu viele Kälber verbringen ihr kurzes Leben in einem sogenannten Kälber-Iglu, von dem aus sie keinen Kontakt zur Mutter haben. In den Iglus sind die Tiere auch allen Wetterlagen ausgesetzt: Hitze, Kälte – alles nicht sehr förderlich für ein gesundes Dasein.

Wieviel Liter Milch braucht ein Kalb?

Von Natur aus produziert eine „normale“ Milchkuh ca. 4 Liter Milch pro Tag. Eine Turbomilchkuh produziert über einen Zeitraum von 10 Monaten bis zu 28 Liter Milch am Tag. Milchersatzpulver wird als Ersatz für die Muttermilch an den Großteil der Kälber verfüttert.
Eigentlich ist das grotesk, wenn man weiß, dass ein Kalb täglich zwischen 5 und 8 Liter Milch in den ersten Lebensmonaten braucht. Die ersten vier Monate täglich, dann sollen die Kälber langsam von der Kuh „entwöhnt“ werden und trinken jeden zweiten Tag bei der Mutter.

Sterben für den Konsum

Milchkälber werden mit ca. sechs Monaten geschlachtet, zerteilt und als Kalbfleisch verkauft. Viele von ihnen haben kein Gras unter ihren Klauen gespürt oder mit ihrer Mutter gekuschelt.

Unsere Ruby ist mit Vierlingen aufgenommen worden. Viele trächtige Kühe fanden auf Gut Aiderbichl ein Für-Immer-Zuhause und dürfen ein Leben gemeinsam mit ihren Kälbern verbringen.

Streicheln Sie eine Kuh, reden Sie mit ihr – denken Sie bei jedem Glas Milch und bei jedem anderen Milchprodukt daran, wie sich das Fell einer Kuh anfühlt und denken Sie an die großen Augen der Kälber mit den langen Wimpern. Versetzen Sie sich gedanklich in einen Tiertransporter.

Danke für Ihr Umdenken,

Ihre Gisela.

Pfoten Icon weiß

Pate werden für alle Rinder

Jetzt Pate werden

Weitere Stories

Mr. Grey mit seinem Lieblings-Kuscheltier
Story

Persönliche Einblicke in die Rettung von Mr. Grey

Wenn aus Angst Liebe wird

Mehr erfahren
Andi und Scheran können nun eine unbeschwerte Rente genießen
Story

Andy und Scheran

Zwei Pferde, die Touristen nach Neuschwanstein brachten

Mehr erfahren
Story

Geflügeltag 2022

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Story

Hänsel und Gretel, zwei Kune-Kune Schweine

Hänsel und Gretel wurden nicht in einem Knusperhäuschen entdeckt, sondern schrien in einer Tierklappe für…

Mehr erfahren
Unsere Frieda bei ihrem täglichen Rundgang über Gut Aiderbichl
Story

Schwein Frida

die quirlige Chefin im Schweinepalast

Mehr erfahren
Gabi jetzt in ihrer neuen Heimat
Story

Milchkuh Gabi

Happy-End auf Gut Aiderbichl Eslarn

Mehr erfahren
Paula hatte Glück auf eine Frau mit großem Herz zu treffen
Story

Das Schaf Paula erzählt …

Hier geht es mir gut!

Mehr erfahren
Story

Schlappi und Keksi

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Lilly und Balu beim Karotten essen.
Story

Lilly und Balu

Zwei flauschige Zwergkaninchen

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden