Das Stierkalb Thomas

Das Stierkalb Thomas schaute ratlos in die Runde …

Im März dieses Jahres kam es zu einer behördlichen Abnahme zweier Stiere aus einem landwirtschaftlichen Betrieb, bei dem die Fortführung der Tierhaltung aus damaliger Sicht nicht mehr möglich war. Die Sache hörte sich sehr traurig an. Selbst die Anfrage der Amtstierärztin klang ein wenig bedrückt. Wir werden wohl nie so richtig erfahren können, was der Grund für die Beschlagnahmung der Tiere war.

Die Dinge überschlugen sich

Der Besitzer hing sehr an seinen Tieren, doch alles nahm rasant seinen Lauf, und noch bevor wir mit der Rettung reagieren konnten, war der ältere Stier beim Schlachter.

Verzweifelt äußerte der Besitzer seinen Wunsch, wenigstens den einjährigen Stier noch nach Gut Aiderbichl retten zu können. Wir konnten ihm diesen Wunsch erfüllen. Als Beweis, dass es dem Stierkalb gut geht, bekam er ein Foto aus dem Stall wo Thomas lebt: im schönen Rinderstall von Gut Aiderbichl Kilb.

Wir nennen ihn Thomas

Der Name hat aramäische Wurzeln und bedeutet „der Zwilling“. Ob er auch „ein ungläubiger Thomas“ ist?
Er ist ein schönes Fleckvieh und hat sich mittlerweile auf Gut Aiderbichl Kilb sehr gut eingelebt. Anfangs hatte sich Thomas etwas fragend im großen Stall seiner Artgenossen umgesehen. Mittlerweile hat er viele Freunde gefunden und genießt sein Leben in großer Freiheit und ohne Gefahren.

Thomas ist ein Symbol für viele Stierkälber

Der Besitzer von Thomas machte sich Sorgen um seinen jungen Stier und er wollte auf keinen Fall, dass er geschlachtet wird.
Auf den Höfen von Gut Aiderbichl leben viele Rinder, die Glück gehabt haben, bevor sie als meist erst einjährige Rinder zum Metzger gebracht wurden.

So beispielsweise auch unser Lucky. Nach dem Almabtrieb sollte das Stierkälbchen mit dem schwarzen Fell, dem weißen Fleck auf der Stirn und den langen Wimpern zum Schlachten gebracht werden. Die beiden Retter von Lucky als auch dachten Landwirt bei Thomas dachten sich: „Da gibt es doch Gut Aiderbichl!“.

Gut Aiderbichl „verurteilt“ nicht

Über 6.000 Tiere leben auf unseren Gnadenhöfen. Der Großteil von ihnen hätte geschlachtet oder eingeschläfert werden sollen. Fürchterliche Schicksale bringen die geretteten Tiere mit, doch sie alle sind groß im Verzeihen und Vergeben.
Es gibt viele Tierquäler auf dieser Welt. Es gibt aber auch Menschen, wie den Besitzer von Thomas, dem es wichtig ist, dass es seinem Stier gut geht. Die Lebenslage war vielleicht zum Verzweifeln und alles ging schief, bis auch noch die Tiere beschlagnahmt werden mussten.
Zur Philosophie von Gut Aiderbichl gehört ein wichtiger Punkt: nicht wegschauen, sondern hinschauen und helfen. Wenn wir den Tieren helfen, können wir auch immer wieder den Menschen helfen. Verurteilen ist der falsche Weg.

Weitere Stories

Lamm Peter auf Gut Aiderbichl Henndorf
Story

Das kleine Schaf Peter und seine Tanten

Familienglück auf Gut Aiderbichl

Mehr erfahren
Pferd Sunrise bei ihrer Abholung
Story

Pferd Sunrise

und der „verunglückte“ Schritt ins Pferdeleben

Mehr erfahren
Story

Lotte und Sissi

Lotte und Pearl – zwei rumänische Hündinnen nehmen ihr Schicksal in die „Pfötchen“

Mehr erfahren
Unsere geretteten Bio Hühner in ihrem neuen Zuhause
Story

19.03.2021. – Tag des Geflügels

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Story

Zwerghase Carbonara

Carbonara konnte keine Jungen bekommen

Mehr erfahren
Story

Kater Arion

Kater Arion kommt aus der Schweiz

Mehr erfahren
Marro konnte von den rumänischen Straßen geholt werden
Story

Ein Blick nach Rumänien

Gut Aiderbichl hilft Hunden in Not

Mehr erfahren
Story

Cataleya und Tinka

Cataleya und Tinka – in der Wohnung zurückgelassen, aber schnell befreit

Mehr erfahren
Degu Lena knabbert genüsslich an einer Karotte
Story

Gerettete Degus

Seltene Haustiere auf Gut Aiderbichl

Mehr erfahren
Story

Adventrunde im Hirschgehege

Zweiter Advent auf Gut Aiderbichl Kärnten

Mehr erfahren
Story

Reno – Im letzten Moment gerettet

Reno - Im letzten Moment gerettet

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden