Edeltraud, ihr Kälbchen Enno und dessen Freund Lauser

haben überlebt

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

(geschrieben von Gisela Pschenitschnig)

Tierliebe Menschen wollten Edeltraud, ein Fleckvieh-Angus-Rind, vor der Schlachtung retten. Dieter Ehrengruber sagte der Aufnahme spontan zu, ohne zu wissen, dass Edeltraud ein Geheimnis in sich trug. Auch Lauser, ein wenige Monate altes Stierkälbchen, hätte zum Schlachter sollen. Jedoch kam es anders, und so fuhren die Angusrinder in die neue Heimat von Gut Aiderbichl Henndorf.  

Edeltraud, eine schöne Anguskuh

Die Geschichte der der Vorfahren von Edeltraud führt uns ins 17. Jahrhundert. Der erste Züchter der Angus Rinder war der Schotte Hugh Watson. Das erste Herdebuch über die Angusrinder wird seit 1892 geführt.  
Beim Angus Rind handelt es sich um robuste Tiere, die ganzjährig auf der Weide gehalten werden können. Eine Besonderheit ist auch das breite, leicht geneigte Becken der Kühe. So können sie ihre Kälber problemloser zur Welt bringen.  

Das kleine Geheimnis der Edeltraud

Die erste Trächtigkeit sollte erst mit zwei Jahren stattfinden. Auch ohne Tierarzt konnten unsere Pfleger feststellen, dass Edeltraud ein Kalb im Bauch trug. Sie war erst 18 Monat alt und viel zu jung für eine Trächtigkeit. Die Geburt wurde sehr schwierig, weil das Kalb zu groß war. Für Edeltraud war es problematisch, ihr Kalb aus dem Bauch zu pressen. Was war da geschehen? Der Vater des Kalbes Enno ist ein Pinzgauer Stier, der groß und korpulent ist.  

Es war nicht das erste mal in der Geschichte von Gut Aiderbichl, dass eine trächtige Kuh auf einem unserer Höfe kalbt. Wenn man nun bedenkt, dass Edeltraud zum Schlachten vorgesehen war, hat man sehr schnell die richtige Antwort gefunden: der ungeborene Enno wäre samt der Mutterkuh gestorben. Es wäre nicht das erste mal gewesen, dass eine trächtige Kuh ihr Leben gelassen hätte.  

 

Edeltraud liebt ihren zwei Monate alten Enno über alles

Trotz der schwierigen Geburt, der anderen Rasse und der Fellfarbe eines Pinzgauer Stieres, liebt Edeltraud ihren Enno abgöttisch. Beide mussten den Trennungsschmerz nach dem Kalben nicht erleben, denn auf Gut Aiderbichl gibt es Mutter-Kind-Haltung. Die Milch, die die Kuh produziert, ist einzig und alleine für ihren Enno, der genüsslich am Euter seiner Mama trinkt. Beide werden niemals getrennt werden, sondern bis ans natürliche Lebensende ein gemeinsames Rinderleben führen können.  

Lauser ist Ennos Freund und Spielgefährte

Auch, oder gerade deshalb, weil Lauser ein Jahr älter ist, sind sie besonders dicke „Angus-Freunde“. Lauser hat von Geburt an eine Beinfehlstellung. Lauser kann keine zu langen Strecken laufen, weil er sich zwischen den Beinen aufscheuert. Ein Stier muss kräftig sein – Lauser ist es auch, doch er „geht“ seinen eigenen Weg.   

Edeltraud versorgt ihren Enno und dessen Freund Lauser mit all ihrer Liebe und Fürsorge.  Lauser wird wohl auch immer einen Freund brauchen, der mit ihm in seiner Geschwindigkeit läuft. Als würde Edeltraud ihrem Enno sagen, wie er mit seinem Freund umgehen soll, behandelt der junge Enno Lauser wie ein echter, großer Freund es macht: verständnisvoll, respektvoll und liebevoll.  

Gut Aiderbichl ist der Ort, wo Tiere sein dürfen, wie sie die Natur gibt

Eine Heimat für alle und eine Heimat bis zum natürlichen Lebensende. Respekt und Liebe gebührt den Tieren genauso wie den Menschen. Wir können viel von ihnen lernen: Tiere hinterfragen ihren Freund und Partner nicht, sie nehmen ihn an, so, wie er ist.  

Ich wünsche den Menschen, die den Rindern begegnen können, ein wenig Zeit, sie zu beobachten. Ihre ruhigen, großen Augen erzählen viele interessante Geschichten aus dem Leben der Rinder.

Herzlichst, Ihre Gisela 

Pfoten Icon weiß

Pate werden für alle Rinder

Jetzt Pate werden

Weitere Stories

Michael Aufhauser mit seinen Hunden
Story

Michael Aufhauser wird 70

Der Gut Aiderbichl Gründer feiert Jubiläum

Mehr erfahren
Hund Marley auf Gut Aiderbichl Henndorf
Story

Hund Marley

Ein Hund weiß nicht, wie man Liebe schreibt, doch er weiß genau, wie man sie…

Mehr erfahren
Pferd Sunrise bei ihrer Abholung
Story

Pferd Sunrise

und der „verunglückte“ Schritt ins Pferdeleben

Mehr erfahren
Kleines Esel-Baby Sally auf der Gut Aiderbichl Ballermann Ranch
Story

Die „Schnackerin“ von Gut Aiderbichl

Ein Esel-Baby kämpft sich auf der Ballermann Ranch in die Welt.

Mehr erfahren
Story

Geflügeltag 2022

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Story

Die blinde Stute Koby

Sie nimmt ihr Schicksal wie es ist

Mehr erfahren
Wendy und Candy
Story

Wendy und Candy

Ein neues Zuhause für zwei liebenswerte Pferdemädls

Mehr erfahren
Story

Maxl

Maxl, eine afrikanische Zwergziege, hätte für Nachwuchs sorgen sollen. Leider stellt der Tierarzt fest, dass…

Mehr erfahren
Pamplono und Fipsi waren ein tolles Team
Story

Erinnern Sie sich noch an Fipsi?

Zu klein, keine lange Lebenserwartung, kein Nutzen

Mehr erfahren
Rinder auf der Weide
Story

Zum Ehrentag der Kuh

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Snow und Daenarys sind kurz nach ihrer Ankunft auf Gut Aiderbichl noch etwas ängstlich in der neuen Umgebung
Story

Snow und Daenarys

Zwei Geschwister suchen das Glück

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden