Martin eine "heilige" Gans

freigekauft von einer Gänsefarm

Der Tag des Heiligen Martin,
ist der Sterbetag der Stopfgänse

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin
(erzählt von Gisela Pschenitschnig)

Der 11. November rückt näher. Ob die Gänse auf den Stopfleberfarmen ihr nahendes Ende schon erahnen?
Viele der Gänse, die auf den Höfen von Gut Aiderbichl leben, sind dem sicheren Tod vor Martini entgangen. Seit Jahren genießen sie ihre Freiheit, die sichere Umgebung, ihre schönen Holzhäuser, in denen sie über Nacht geschützt schlafen.

Unser Martin – freigekauft von einer Gänsefarm

Martin, eine Hausgans, lebt seit 2017 ein gutes Leben auf Gut Aiderbichl Kärnten. Er wurde gemästet und ist wenige Tage vor dem Martinstag 2017 gerettet worden. Martin hatte Glück und als würde er es wissen, schnattert er den ganzen lieben Tag lauthals „Das Lieder der Freiheit“ vor sich hin.

Auf den Gänsefarmen leben die Gänse in engen Käfigen, wo Bewegung unmöglich ist. Bis zu viermal täglich wird den Tieren ca. 1000 Gramm Maisbrei gefüttert. Vergleichbar ist diese Menge mit sieben Kilogramm Spaghetti, die ein Mensch täglich essen müsste.

Gegen Ende der Mast wird es in den Lagerhallen mit den Mastgänsen still, totenstill. Die Tiere können sich nicht mehr rühren und haben Schmerzen beim Atmen, weil die fette Leber auf die Lunge drückt. Durch den halb geöffneten Schnabel schnappen sie nach Luft.

Stopfleber ist immer mehr „out“

Zahlreiche Gastronomen sind immer mehr davon überzeugt, dass ein gutes Essen nicht auf die „Foi gras“ angewiesen ist. Eine Fettleber ist ein gezielt krank gemachtes Organ und ist natürlich auch für den Menschen nicht gesund.

Immer mehr Menschen lehnen Produkte aus der Tiermast ab und bevorzugen die gesunde, vegetarische oder auch vegane Küche.

Enten und Gänse sind sehr soziale Tiere und gute „Wachhunde“

Enten und Gänse sind sehr soziale Wesen, die gerne miteinander laufen, laut schnattern, schwimmen und mit viel Liebe und Fürsorge ihre Kleinen erziehen. Sie sollen niemals alleine gehalten werden, sie vereinsamen und sterben innerhalb kürzester Zeit. Wie man weiß, verteidigen Gänse und Enten ihr Revier und wenn man ihnen zu nahe kommt, ertönt ein empfindlich lautes Geschnatter.

Sie pfauchen und zeigen ihre kleinen Zähnchen, dann ist es wohl besser, die Füße in die Hand zu nehmen und das Weite zu suchen. Blaue Flecken an den Wadeln sind sonst vorprogrammiert. Ersetzen Sie am Martinstag gebratene Ente, gebratene Gans und „Foi gras“ durch einen guten Semmelknödel mit Blaukraut.

Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht. (G. B. Shaw)

Herzlichst, Ihre Gisela

Pfoten Icon weiß

Pate werden für alle Gänse

Jetzt Pate werden

Weitere Stories

Story

Reno – Im letzten Moment gerettet

Reno - Im letzten Moment gerettet

Mehr erfahren
Unsere geretteten Bio Hühner in ihrem neuen Zuhause
Story

19.03.2021. – Tag des Geflügels

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Hund Marley auf Gut Aiderbichl Henndorf
Story

Hund Marley

Ein Hund weiß nicht, wie man Liebe schreibt, doch er weiß genau, wie man sie…

Mehr erfahren
Pferd Namo lebt auf der Gut Aiderbichl Ballermann Ranch
Story

Namo – König der Zirkushengste!

Der Krebs wurde besiegt!

Mehr erfahren
Wildschein Ludwig in seinem alten Zuhause
Story

Wildschwein Ludwig

Eine tierliebe Dame fand den Frischling Ludwig am Straßenrand herumirrend. Seine Augen waren stark entzündet…

Mehr erfahren
Hündin Sissi unterwegs mit ihrer Familie
Story

Der düstere Weg der Hündin Sissi

Happy-End auf einem Sonderpflegeplatz in Kärnten

Mehr erfahren
Story

Die wunderbare Welt der heimischen Vögel

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Mr. Grey mit seinem Lieblings-Kuscheltier
Story

Persönliche Einblicke in die Rettung von Mr. Grey

Wenn aus Angst Liebe wird

Mehr erfahren
Story

Rollstuhlhund New Mark

ein Schicksal zum Nachdenken

Mehr erfahren
Hannah und ihr Kalb genießen die saftige Weide auf Gut Aiderbichl
Story

Hannah und ihr namenloses Kalb

Eine Rettung in letzter Sekunde

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden