Stier Tony

der ungarische Bulle und die Entwicklung der Kuhtoilette

Der einjährige Bulle Tony lebt nun auf Gut Aiderbichl Ungarn. Er war von einer ehemaligen Mitarbeiterin von Gut Aiderbichl in einem Stall entdeckt worden, wo sie ihre eigenen Tiere eingestellt hatte.
Täglich kommt sie dorthin, um ihre Tiere zu versorgen und im Laufe dieser Arbeit hat sie sich mit dem jungen Tony angefreundet.
Immer stärker wurde die Bindung zwischen der tierlieben Dame und dem Rind. Sie bekam mit, dass ihr Tony zur Fleischgewinnung zum Schlachter soll und da schlugen in ihrem Herzen die Alarmglocken.

Die Fleischeslust im Wandel der Zeiten

In der Steinzeit waren die Menschen Jäger und Sammler. Sie erlegten Wildtiere, um sich mit Fleisch zu versorgen. Das Fell und die Haut der Tiere diente für Kleidung und Wohnmöglichkeiten, Sehnen für die Bogen um den Pfeil zu spannen und Knochen als Werkzeug. Das gesamte erlegte Tier, vom Fleisch über die Innereien bis hin zu Mageninhalten, einfach alles wurde verwertet.

Die Menschen wurden sesshaft und so veränderte sich die Nahrungsstruktur. Man begann etwa Pflanzen anzubauen, um Menschen und Tiere mit Getreide versorgen zu können. Irgendwann begann der Mensch weniger Fleisch zu verzehren, weil er von den Tieren auch Milch für die Ernährung und Wolle für Kleidung gewann. Ob man sich nun Schweine, Rinder, Ziegen usw. hielt, war abhängig von der Vegetation, der Temperatur und dem Wasservorkommen in den verschiedenen Regionen der Erde.

Die Menschen begannen sich mehr zu bewegen und ihre Heimat zu verlassen. Zu Zeiten der Völkerwanderung stieg der Fleischkonsum in Mittel- und Nordeuropa rasant an. In Europa siedelten sich immer mehr Schweine, Rinder, Schafe und Ziegen an, weil es hier optimale Haltungsbedingungen für diese Tierarten gibt.

Im 14. Jahrhundert konnte die Weidewirtschaft ausgedehnt werden und der Ernährungszustand für die Bevölkerung verbesserte sich nach zahlreichen Hungersnöten wieder. Fleischkonsum war nur in den aristokratischen Kreisen möglich, der Rest der Bevölkerung ernährte sich eher fleischlos.

Klimaschutz hat viele Gesichter – fangen wir nun an, Kühe aufs Klo zu schicken

Was die Massentierhaltung bewirkt, dringt langsam zu den Menschen vor. Es gibt noch zu viele, die nicht auf den Genuss von „Billigfleisch“ verzichten möchten. Einige denken um, jedoch ist es ein sehr eigenartiger Weg des Klimaschutzes, der sich da auftut. Man versucht, Rinder aufs Klo zu locken, um die Umwelt zu retten.
Im Laufe eines deutsch-neuseeländischen Forschungsprojektes werden Rinder darauf hintrainiert, in der „Kuhtoilette“ zu urinieren. Nach getaner Arbeit werden sie mit Zuckerlösung belohnt. Wenn die Kuh außerhalb der Toilette uriniert, wird sie mit einem Spritzer kaltem Wasser „bestraft“ (Quelle: Fachzeitschrift „Current Biology“).

Wieviel Leid wird auf den Weltmeeren in Schiffen zu den Schlachthöfen gefahren, wie laut wäre es auf den Autobahnen Europas und dem Rest der Welt, wenn die Tiere ihre Ängste und ihren Stress aus den Transportern brüllen würden.

„Wenn Schlachthäuser Wände aus Glas hätten, wäre jeder Vegetarier“ – Paul McCartney.

Denken wir nach und denken wir um und schützen so die Tiere und den Erdball.

Herzlichst,

Ihre Gisela

Weitere Stories

Tauernscheckenziegen Katrin und Daniel
Story

Katrin und Daniel – ein Geburtstagsgeschenk

Katrin und Daniel wurden einer tierlieben Frau als Geschenk überreicht - leider, ohne die Lebenssituation…

Mehr erfahren
Unsere Osterlämmer
Story

Ostern bringt den Frühling und bedeutet einen Neuanfang

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Story

Kater Michl

Kater Michl wurde vor ein paar Monaten von seinen Besitzern in eine Tierklinik gebracht. Michls…

Mehr erfahren
Unser Kaninchen Steirerin
Story

Ein Kaninchen namens „Steirerin“

Herzlich Willkommen auf Gut Aiderbichl Henndorf!

Mehr erfahren
Esel Herold fühlt sich in seinem neuen Zuhause pudelwohl
Story

Herold und Jonathan

Wenn man denkt, es geht nicht mehr …

Mehr erfahren
Katze Psira in ihrem neuen Zuhause
Story

Katze Psira

Ein Name – warm wie die griechische Sonne

Mehr erfahren
Gut Aiderbichl Frankreich
Story

Corrona und Casimode

Tierbeschlagnahmung in Frankreich

Mehr erfahren
Rinder auf der Weide
Story

Zum Ehrentag der Kuh

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Unsere Eichhörnchen in ihrem neuen Gehege
Story

Eichhörnchen-Auswilderungsstation

in Kooperation mit der Eichhörnchenhilfe Salzburg

Mehr erfahren
Michael Aufhauser mit seinen Hunden
Story

Michael Aufhauser wird 70

Der Gut Aiderbichl Gründer feiert Jubiläum

Mehr erfahren
Attila darf jetzt seinen Ruhestand genießen
Story

Polizeipferd Attila

In verdienter Beamtenpension

Mehr erfahren
Degu Lena knabbert genüsslich an einer Karotte
Story

Gerettete Degus

Seltene Haustiere auf Gut Aiderbichl

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden