Welt-Bienen Tag 2022

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.

– Albert Einstein

 

Der 20. Mai wurde im Jahr 2018 zum Weltbienentag ausgerufen, um an die Wichtigkeit der Biene für unsere Nahrung und Gesundheit zu erinnern.
Hier ein paar Zahlen: vor 270 Millionen Jahren entstanden die ersten Hautflügler, zu denen die Bienen, Wespen und Ameisen gehören. Die erste Hummel brummte vor 25 Millionen Jahren. Vor 9000 Jahren begannen die Ägypter mit der Haltung von Bienen. Vor 2.400 Jahren entwickelte Hippokrates Honigsalben gegen Fieber. Im modernen Zeitalter verschließen Asphalt und Beton den Boden und bremsen die Bienen bei ihrer lebenserhaltenden Arbeit.

Die summenden Genies fliegen täglich bis zu 10 km

Bienen bestäuben rund 80% aller Wild- und Nutzpflanzen. Ohne Bestäubung gäbe es keine Früchte, keinen Samen, keine Nahrung, kein Leben. Egal ob Wildbiene oder Honigbiene, die Bestäubung ist die Hauptaufgabe der Bienen. Es gäbe keine biologische Vielfalt ohne die fleißigen Bienen, die von einer Blüte zur nächsten fliegen und so mit ihren feinen Körperhaaren die verschiedenen Blütenteilchen in der Natur verteilen.

Viel zu wenige Menschen wissen, was die Biene für die Menschheit leistet. Es gäbe keine Kaffeebohnen ohne Bestäubung, keine Kakaobohnen, keine Baumwolle usw. All die Menschen, die in den Entwicklungsländern auf den Plantagen arbeiten, und so ihren Lebensunterhalt verdienen, hätten ohne Bienen keinen Job. Medizin- und Flugzeugtechniker kopieren die Konstruktion der von der Biene exakt durchdachten Bienenwabe, die in ihrer Art einzigartig ist.

Der Garten als 5-Sterne-Hotel für die Bienen

Ob Honigbienen im Bienenstock oder alleinlebende Wildbiene, der Klimawandel und die Besiedelung bedrohen die Nahrungsquellen der Bienen. Auf Asphalt wachsen keine Blumen, Monokulturen vermindern die Nahrung für die Bienen, Pestizide wirken nicht nur gegen Schädlinge, sondern schwächen das Immunsystem der Bienen bis hin zum Tod. Die Mähgeräte sind leider schneller beim Niedermähen von blühenden Gräsern und den Wiesenblumen, deren Staub sich die Biene zur Honigerzeugung holen möchte.

Zaubern wir dem Bienenvolk artenreiche Wildblumenwiesen, Balkone mit Kräutern, bauen wir Obst, Gemüse und Kräuter biologisch an und verzichten wir auf Pestizide.

In diesem Sinne: Geh zur Biene und lerne von ihr.

Herzlichst,

Ihre Gisela

Weitere Stories

Unser Hund Charly zeigt uns seine treuen Hundeaugen
Story

Mischling Charly

der Partner mit der kalten Schnauze

Mehr erfahren
Emma und Berta sind glücklich auf Gut Aiderbichl zu sein
Story

Drei Mangalizaschweine und fünf Ziegen standen „herrenlos“ am Hof …

Mehr erfahren
Peppa und ihr Nachwuchs im kuscheligen Stall
Story

Peppa und ihre vier Ferkel

Eine Schweinefamilie im Glück

Mehr erfahren
Story

Katze Leila

Katze Leila - Tiere haben Gefühle und eine Seele wie der Mensch

Mehr erfahren
Hannah und ihr Kalb genießen die saftige Weide auf Gut Aiderbichl
Story

Hannah und ihr namenloses Kalb

Eine Rettung in letzter Sekunde

Mehr erfahren
Attila darf jetzt seinen Ruhestand genießen
Story

Polizeipferd Attila

In verdienter Beamtenpension

Mehr erfahren
Story

Reno – Im letzten Moment gerettet

Reno - Im letzten Moment gerettet

Mehr erfahren
Bieni war eine einzigartige Ziege
Story

Ziege Bieni

Bieni, die Ziege mit dem schiefen Hals

Mehr erfahren
Story

Helene und Schnucki

zwei Schweine wehrten sich gegen den Abtransport

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden