Ein Leben in der Finsternis …

25 gerettete Ziegen

25 Ziegen lebten in einem engen, dunklen und schmutzigen Stall in Niederösterreich. Der Tierschutzverband Niederösterreich setzte sich mit Gut Aiderbichl in Verbindung und berichtete, dass es geplant war, die Ziegen zu beschlagnahmen. Nach der Beschlagnahmung hatten die Ziegen erstmal eine vorübergehende Bleibe gefunden. Dort wurden die Tiere tierärztlich untersucht und es wurde auch beobachtet, welche Ziegen sich gut miteinander vertragen. Um dem Schlachthof zu entgehen, machten sich die Tierschützer auf die Suche nach Gnadenplätzen. Und 17 der 25 Ziegen kamen auf Gut Aiderbichl unter.

Die Ziegen waren total verunsichert und ängstlich

Der kleine, finstere Stall konnte unmöglich eine artgerechte Haltung bieten. In der Ziegengruppe gab es mindestens sieben unkastrierte Böcke und einige kleine Zicklein. Hier war wohl alles entglitten, was entgleiten kann… Wenn es um Tierleid geht, muss man nicht über die Grenzen Österreichs schauen. Tierleid ist grenzenlos, es geschieht überall auf der Welt.

Grundsätzlich kann jeder Mensch Ziegen halten

Ziegenhaltung bedarf keiner besonderen Genehmigung oder persönlicher Voraussetzungen. Es müssen die allgemein rechtlichen Vorgaben des Tierschutzgesetzes (§2) beachtet werden, was folgendes bedeutet: die Ziegenhaltung muss artgerecht sein, die Ernährung muss den Bedürfnissen entsprechen. Die Ziege braucht die Möglichkeit zu artgemäßer Bewegung – letzteres war im kleinen Stall unter anderem auf keinen Fall gegeben.

Das Wesen der Ziege

Ziegen sind sehr intelligente, neugierige und lernbegabte Tiere. Sie gehören zu den trittsichersten Tieren der Erde und sind von großer Ausdauer. Ziegen können sich gut durchsetzen. Wenn sie etwas erreichen wollen, kennen wir die Mimik: Kopf leicht gesenkte, die Augen werden starrer und die Ziegenhörner signalisieren: „Achtung! Widersprich mir nicht!“.
Ziegen sind sozial eingestellt und lieben es, in einer Herde zu leben.

Ziegen sind großartige Beobachter

Wenn man sie beobachtet, merkt man, dass es nichts gibt, was sie in ihrem Umfeld nicht wahrnehmen. Alles wollen sie wissen und kennenlernen, und dazu brauchen die Tiere einen großzügigen Auslauf und auch Klettermöglichkeiten. Ob groß oder klein – Ziegen suchen sich einen „Aussichtsturm“ und lieben es, ihre Umgebung zu beobachten.

Kinderwägen, Tische, Bänke, große Steine, Dächer … fast nichts ist vor ihnen sicher

Alles ist interessant und wird erkundet. Unsere Tati, die Ziege mit dem weißen Herz auf der Stirn, springt auch auf das Dach der Kune-Kune-Hütte und frisst die Pelargonien auf, bis nichts mehr übrig ist. „Ihr habt keine Ahnung, wie gut die schmecken“ – scheint sie zu vermitteln.

Die 17 geretteten Ziegen sind nun Aiderbichler geworden und gewöhnen sich langsam an die Sonne, die Freiheit und all die neuen Freunde am Hof

Die neuen Ziegen sind inzwischen bestens tierärztlich versorgt worden – sie wurden entwurmt und haben auch tolle Namen bekommen.
Da gibt es beispielsweise Seppi, Lucifer, Melina, Sabine, Bibi, Barney, Michaela, Luci, Cheyenne, Klein Mia, Lara, Pamina, Esmeralda, Emil, Bindi, Rapunzel und Lea.

Mögen sie alle bald ihre Unsicherheiten und Ängste ablegen und fröhlich-freche Ziegen auf Gut Aiderbichl Henndorf werden.

Pfoten Icon weiß

Pate werden für alle Ziegen

Jetzt Pate werden

Weitere Stories

Silvester hat ein wunderschönes Federkleid
Story

Ente Silvester

Erinnern Sie sich noch an Silvester?

Mehr erfahren
Die Behandlungen haben sich ausgezahlt. Nun kann unsere Susi ein glückliches Leben führen.
Story

Schicksal Mastschwein

Die berührende Geschichte unserer Susi

Mehr erfahren
Pony-Stute Laurel mit ihrem Kind La Vivi
Story

Laurèl, La Vivi und Jumper

Wie geht es eigentlich…

Mehr erfahren
Unsere Schweine auf Gut Aiderbichl Kilb
Story

Zum Tag des Schweins

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Peter Günther
Story

Peter Günther

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Der kleine Karli liebt sein neues Zuhause
Story

Karli, Bully und Kathi

Die drei Musketiere von Gut Aiderbichl Deggendorf

Mehr erfahren
Freche Welpen Mel, Maya und Marro aus Rumänien
Story

Hinter den Kulissen: Tierpfleger berichten

Der Alltag mit unseren Hunden aus Rumänien

Mehr erfahren
Andi und Scheran können nun eine unbeschwerte Rente genießen
Story

Andy und Scheran

Zwei Pferde, die Touristen nach Neuschwanstein brachten

Mehr erfahren
Story

Hermann, Siglinde, Jochen, Harald, Gertrud & Wolfgang

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Mr. Grey mit seinem Lieblings-Kuscheltier
Story

Persönliche Einblicke in die Rettung von Mr. Grey

Wenn aus Angst Liebe wird

Mehr erfahren
Attila darf jetzt seinen Ruhestand genießen
Story

Polizeipferd Attila

In verdienter Beamtenpension

Mehr erfahren
Noriker Peter hat viele Jahre als Kutschepferd gedient
Story

Noriker Peter

Jahrelang ein Kutschenpferd und nun in Rente

Mehr erfahren
Pferd Sunrise bei ihrer Abholung
Story

Pferd Sunrise

und der „verunglückte“ Schritt ins Pferdeleben

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden