Olympes Sehkraft lässt immer mehr nach

Santino ist ihr helfender Freund geworden

Eselin Olympe brachte eine schlimme und eine schöne Geschichte mit, als sie zusammen mit ihrer Tochter Mona im Juni 2017 in Henndorf aufgenommen wurde. Die damals einjährige Mona und deren Eselmama Olympe, warne in einem katastrophalen, verwahrlosten Zustand. Die Eselinnen waren verunsichert, ängstlich und wir mussten uns ihr Vertrauen über einen längeren Zeitraum erarbeiten.

 

„Wozu aufregen, die kommen zum Schlachter …“

Zwei Aiderbichlerinnen waren die Lebensretter der beiden Eselinnen. Sie reagierten spontan und retteten so das Leben von Olympe und Mona. 24 Stunden Zeit hatten die tierlieben Damen, um die beiden Eselinnen aus dem Stall zu holen und in einem neuen Zuhause in Sicherheit zu bringen. Die Verwahrlosung und die Härte des Halters war das Schlimme, das ungeborene Fohlen im Bauch der hochträchtigen Stute das Schöne. Der ehemalige Besitzer verriet uns, dass das Fohlen um die Weihnachtszeit geboren wird.  

Es gab Freudentränen und Tränen des Entsetzens

Olympes Hufe hatten mehrere Jahre keinen Hufschmied gesehen. Sie wuchsen wie ein Halbmond nach oben und die Stute musste seit langer Zeit fürchterliche Schmerzen leiden. Das Eselfohlen im Bauch wog ca. 60 kg – jedes Gramm drückte auf die verwahrlosten, schmerzenden Hufe. Wir wollten Mona auf die Wiese führen, doch sie blieb wie angewurzelt stehen: „Wiese, was ist das, kenne ich nicht“, schien sie uns zu sagen.  

Der Tierarzt, der Hufschmied und all unsere Tierpflegerinnen hatten Tränen in den Augen. Olymps Hufe wurden gerichtet, das Fell gebürstet und das frische Heu schmeckte mehr als gut.  

Langsam fassten Olympe und Mona Vertrauen und beide lebten sich immer besser in die Henndorfer Eselfamilie ein.

Weihnachten wurde vorverlegt – Aufregung im Eselstall 

Das Fohlen wollte wohl schon im September zur Welt kommen. Bei Olympe setzten die Wehen ein und der Tierarzt, der gerade den Hof verlassen hatte, musste zurück aufs Gut.
Olympe wusste, was sie zu tun hatte und die Geburt verlief reibungslos. Klein Paul stand da – wackelig auf den elendslangen Eselbeinchen und seine Mama schleckte ihn trocken. Alle Esel schrien ein lautes „Iah“ und Paul wurde willkommen geheißen.  

Fünf Jahre sind vergangen……

Paul ist ein stattlicher Esel geworden, der nun gemeinsam mit seiner Schwester Mona die Mutter über den Hof begleitet. Olympe verliert nach und nach ihre Sehkraft. Anfangs stand sie etwas verloren da und bewegte ihre Ohren in alle Richtungen, die Nüstern waren am Riechen und Schnuppern. Als würden ihre Kinder erkannt haben, was da geschieht, weichen sie ihrer Mama nicht mehr von der Seite, sondern sind immer ganz nah bei ihr. Immer selbstbewusster geht Olympe nun ihre Wege. Sie fühlt, dass sie beschützt ist.  

Der wilde Santino wird ein zärtlicher Begleiter 

Der vierjährige Santino wird seit einigen Wochen der ständige Begleiter der Olympe. Er läuft immer rechts von ihr, hält sich dezent zurück, ist aber immer in ihrer Nähe so wie Mona und Paul.
Sein manchmal etwas forsches Auftreten unter den Eseln hat sich gewandelt. Er wird immer besonnener, ruhiger und ein zärtlicher, umsichtiger Begleiter seiner neuen Freundin Olympe.  

Santino wurde vor rund zwei Jahren von tierlieben Eltern und deren Sohn Santino vor der Schlachtung gerettet. Der hellgraue Esel mit dem schön gezeichneten Gesicht war an einem kurzen Strick angebunden.  

Santino, der kleine Sohn der Retter, wollte den verzweifelt schreienden Esel unbedingt aus seiner misslichen Lebenssituation holen. So verhandelte die Familie mit dem Besitzer, der 300,00 Euro für den Esel wollte.  

„Der Sinn meiner Existenz ist es, Olympe zu begleiten“

scheint Santino zu signalisieren. Der dumme Esel? Der sture Esel? Nein, der Esel ist einfühlsam, spürt viele Dinge, die wir Menschen ihm nicht zutrauen und ist dazu fähig, sein Verhalten zu ändern. Er wurde ruhiger und besonnener und steht seiner  seiner Eselfreundin Olympe zur Seite.
Wie er das macht? Mit seinem Kopf stößt er ganz sanft an ihrem Hals oder an der Schulter, wenn er merkt, dass sie sich nicht ganz sicher ist, in welche Richtung sie weiterlaufen soll.  

Liebe besteht nicht darin, dass man einander ansieht, sondern, dass man gemeinsam in die gleiche Richtung blickt.

~ Antoine de Saint-Exupéry

Weitere Stories

Die fünf ausgesetzten Kaninchen trauen sich nur zögerlich aus dem Karton
Story

Ausgesetzte Geschwister

Fünf junge Kaninchen, bei Eiseskälte ausgesetzt

Mehr erfahren
Story

Ziegen Hope, Burli und Angelo

Sie hatten als Rasenmäher ausgedient

Mehr erfahren
Story

Reno – Im letzten Moment gerettet

Reno - Im letzten Moment gerettet

Mehr erfahren
Story

Pony Saphira

Pony Saphira in der Falle der Kriminalität

Mehr erfahren
Michael Aufhauser mit seinen Hunden
Story

Michael Aufhauser wird 70

Der Gut Aiderbichl Gründer feiert Jubiläum

Mehr erfahren
Story

Adventrunde im Hirschgehege

Zweiter Advent auf Gut Aiderbichl Kärnten

Mehr erfahren
Du wirst uns immer in Erinnerung bleiben
Story

Pferd Cosimo

Cosimo – ein Hollsteiner Wallach mit „Mängeln“

Mehr erfahren
Igel sind niedliche kleine Tierchen
Story

Zum Tag des Igels 2021

02.02.2021: Zum Tag des Igels

Mehr erfahren
Gut Aiderbichl Eslarn
Story

Frechdachs und Knöpfchen

Zwei kapriziöse Ziegen

Mehr erfahren
Andi und Scheran können nun eine unbeschwerte Rente genießen
Story

Andy und Scheran

Zwei Pferde, die Touristen nach Neuschwanstein brachten

Mehr erfahren
Hahn Toni direkt nach seiner Ankunft
Story

Toni, ein junger Hahn wurde in letzter Minute Aiderbichler

Aus der Sicht einer Aiderbichlerin

Mehr erfahren
Story

Pferde Jenny und Dusty

Jenny und Dusty – für einen Neustart ist es niemals zu spät

Mehr erfahren

Werden Sie jetzt
Aiderbichler!

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Pate werden